Keine Panik! Der unnötige Wirbel um den Face-ID-Hack auf dem iPhone X

Ist Face ID unsicher?
Ist Face ID unsicher?(© 2017 CURVED)

Das vietnamesische Sicherheitsunternehmen Bkav hat Face ID schon einmal überlistet. Mit einer neuen Maske soll es noch einfacher funktionieren. Ist das iPhone X deswegen unsicher?

Seit der Vorstellung des iPhone X bemüht sich Apple immer wieder, zu kommunizieren wie sicher die neue Gesichtserkennung Face ID ist. In Zahlen belegt es das Unternehmen so: Für Touch ID liegt die Wahrscheinlichkeit einer Verwechslung mit einem ähnlich Fingerabdruck bei 1:50.000. Bei Face ID soll ein Irrtum noch 20 Mal unwahrscheinlicher sein. Trotzdem hat es ein Mitarbeiter des vietnamesischen Sicherheitsunternehmens Bkav geschafft, die Technik mit Hilfe einer aufwendig produzierten Maske auszutricksen.

In einem neuen Video erklärt ein Mitarbeiter des Unternehmens, in die erste Version der Maske hätte er 150 US-Dollar und neun bis zehn Arbeitsstunden investiert. Die zweite Version, genannt Artificial Twin ("erweiterter Zwilling") stamme aus einem 3D-Drucker, der mit Steinpulver arbeite. Bei der Augenpartie handle es sich allerdings um Ausdrucke von 2D-Infrarotaufnahemen, die schlicht auf die Maske geklebt wurden.

Eine Maske wie ein Zwilling

Um zu beweisen, dass er nicht schummle, richtet der Bkav-Mitarbeiter Face ID vor dem Versuch noch einmal neu ein und aktiviert außerdem alle Sicherheitsfunktionen. Schnelles Entsperren, bei der die Erkennung, einfach gesagt, nicht so genau hinsieht, ist also nicht eingeschaltet. Dann lässt er die Maske das iPhone entsperren. Das klappt gleich beim ersten Versuch. Allerdings nimmt sich der Sicherheitsforscher sehr viel Zeit, um das Telefon in die richtige Position zu bringen, bevor er das Display und damit Face ID aktiviert.

Ganz von der Hand zu weisen ist die Wirkungsweise der Maske nicht. Apple selbst gibt zu, dass Touch ID bei eineiigen Zwillingen Probleme bekommen könnte. Bevor ihr euch nun Sorgen um die Sicherheit eures iPhones macht, sei aber gesagt: Um diese Maske von euerm Gesicht erstellen zu können, bräuchte ein Hacker Fotos von euch aus mehreren Winkeln. Im normalen Alltag dürfte das nicht ohne weiteres möglich sein. Zumal die Erstellung dieser Maske enorm aufwändig ist.

Wollt ihr ganz auf Nummer sicher gehen, könnt ihr Face ID aber auch in den Einstellungen deaktivieren. Dann richtet ihr euch am besten einen langen Code zum Entsperren ein. Wie ihr die Privatsphäre unter iOS 11 optimal schützt, verraten wir euch übrigens an dieser Stelle und wie Face ID genau funktioniert, lest ihr hier.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xs Max im Drop­test: Wie wider­stands­fä­hig ist das Glas?
Christoph Lübben
Apple iPhone Xs und Xs Max
Wie viel halten iPhone Xs und iPhone Xs Max aus? In einem Drop-Test treten die Apple-Smartphones gegen das iPhone X von 2017 an.
iPhone Xs, iPhone X, Galaxy S9 Plus und Pixel 2 im Kame­ra­ver­gleich
Jan Johannsen6
Peinlich !6Google Pixel 2, iPhone X, iPhone Xs und Samsung Galaxy S9 Plus
Beim iPhone Xs (Max) hat Apple wieder an der Kamera gearbeitet. Die Veränderungen im Vergleich zum iPhone X, Galaxy S9 Plus & Pixel 2 seht ihr hier.
Das iPhone X ist tot – es lebe das iPhone Xs
Lars Wertgen1
Peinlich !6iPhone X, Notch
Apple hat mit dem iPhone X Tabula rasa gemacht: Das frühere Flaggschiff wurde durch das iPhone Xs abgelöst und ist aus dem Apple Store verschwunden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.