KiKa-Player: Kinderkanal-App für Smartphones und Tablets gestartet

Der KiKa-Player dürfte besonders in Kombination mit einem Tablet praktisch sein (Bild: Samsung Galaxy Tab S4)
Der KiKa-Player dürfte besonders in Kombination mit einem Tablet praktisch sein (Bild: Samsung Galaxy Tab S4)(© 2018 CURVED)

Netflix für die Kleinen: Der KiKa-Player ist ab sofort für Android und iPhone verfügbar. Über den Streaming-Dienst können Kinder altersgerechte Sendungen ansehen. Die Bedienung ist dabei auf ein jüngeres Publikum ausgelegt. Nur ein Feature fehlt derzeit wohl noch, das gerade auf längeren Autofahrten praktisch sein könnte.

Der KiKa-Player enthält viele Sendungen des Kinderkanals von ARD und ZDF. Teil des Angebots sind bekannte Formate wie "Sesamstrasse" und Löwenzahn". Für die Mediathek sind zudem exklusive Serien geplant, die noch nicht im Fernsehen zu sehen waren. So startet am 20. Oktober 2018 die Sendung "Durch die Wildnis", wie ARD Digital berichtet.

Von Kindern für Kinder

Laut KiKa-Programmgeschäftsführerin Dr. Astrid Plenk ist der KiKa-Player "in enger Zusammenarbeit mit den jungen Nutzern" entwickelt worden. Die Bedienung ist dementsprechend stark darauf ausgelegt, dass auch die Kleinen damit zurecht kommen. So gibt es etwa einen "Mag ich"-Button, über den Sendungen leicht zu den Favoriten hinzugefügt werden können. Zudem gibt es individuelle Avatare für Nutzer-Accounts.

Eltern steht ein Verwaltungsbereich zur Verfügung, der etwa eine Begrenzung der Nutzungsdauer auf einem Smartphone oder Tablet ermöglicht. Offenbar fehlt dem KiKa-Player aber noch ein Download-Feature für die Sendungen. Unterwegs könnte die App also viel mobiles Datenvolumen verbrauchen, wenn ihr Kinder über einen längeren Zeitraum mit dem Video-Streaming-Angebot beschäftigen wollt.

Inhalte für die Kleinen finden sich übrigens auch bei Amazon und Netflix. Bei der letztgenannten Plattform solltet ihr allerdings einen speziellen Kinder-Account verwenden. Nicht, dass die jungen Nutzer letztendlich Serien wie "Daredevil", "Punisher" und Co. schauen. Aktuell ist für diese Formate noch nicht die Eingabe der Jugendschutz-PIN nötig.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram wird noch mehr zur Shop­ping-Platt­form
Christoph Lübben
Shopping-Funktionen hat Instagram bald auch für Videos
Instagram erweitert pünktlich vor der Weihnachtszeit die Shopping-Funktionen. Künftig findet ihr Produkte an noch mehr Stellen.
Bald auch bei uns? Netflix testet Smart­phone-Abo zum halben Preis
Lars Wertgen
Momentan gibt es noch kein spezielles Mobile-Paket für Netflix
Netflix erweitert sein Angebot künftig wohl um ein neues Abo. Der mögliche Preis klingt zunächst sehr attraktiv, wären da nicht Einschränkungen.
ARD verkün­det das Ende der "Linden­straße"
Francis Lido
Die erste Folge der Lindenstraße lief 1985 im Fernsehen
Die ARD senkt den Daumen: Ab 2020 wird es keine neuen Folgen der "Lindenstraße" mehr geben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.