Kim Kardashian bringt Buch heraus – voller Selfies

Ein Buch über Kim Kardashian ohne Worte? Offenbar plant der Star, ein Buch herauszubringen, das nichts als Selfies enthält – auf 352 Seiten. Auch der Titel des Buches soll dem Inhalt angemessen sein: "Selfish".

Das Buch soll ein Hardcover erhalten und ab dem 7. April 2015 im Buchhandel erhältlich sein, berichtet The Verge. Bis dahin sind es noch 241 Tage – Zeit genug für Kim Kardashian, die Inhalte für das Buch mithilfe des Smartphones zu erstellen, falls sie nicht ohnehin bereits genug Material mit ihrem iPhone geschossen hat. Der Einführungspreis für "Selfish" soll 19,95 Dollar betragen

Geschenk für Kayne West als Inspiration

Offenbar wurde Kim Kardashian zu "Selfish" von einem Geschenk inspiriert, das sie selbst ihrem Mann Kayne West gemacht hat: Ein Bildband mit sexy Polaroid-Fotos. Für den selbstdarstellerischen Bildband sind nach eigenen Aussagen ebenfalls nicht nur züchtige Bilder geplant: "Jede Frau macht doch Bilder von ihrem Hinterteil im Spiegel… Vielleicht teile ich einige von ihnen", zitiert sie das Time-Magazine.

Zur Erinnerung: Kim Kardashian hat nicht unwesentlich zu dem Selfie-Trend der sogenannten Belfies beigetragen – durch ein Bild von ihrem Hinterteil im Spiegel. Das Foto ging viral – und viele Stars und Sternchen sprangen auf den Belfie-Zug auf. Es kann davon ausgegangen werden, dass es in Selfish einige Bilder geben wird wie das, was sie vor Kurzem auf ihrem Instagram-Account veröffentlicht hat: Mit Kayne West im Hintergrund.


Weitere Artikel zum Thema
Die Food-Trends 2019 – und wo ihr sie ohne Meal Prep über Deli­veroo ordert
Tina Klostermeier
Was sind die Food-Trends des Jahres? Gesund, leicht, nachhaltig und proteinreich soll es sein
Ihr habt Superfoods und Poké Bowls satt? Weniger Fleisch, mehr Fisch und Eiweiß: Deliveroo stellt seine Food-Trends 2019 vor.
Google Pay: Ab sofort könnt ihr eurer Kredit­karte Spitz­na­men geben
Lars Wertgen
Wie nennt ihr eure Kreditkarte?
Update für Google Pay: Nutzer, die mehrere Karten in Google Pay hinterlegt haben, können ihre Zahlungsmittel nun besser auseinanderhalten.
Liefer­held, Foodora und Pizza.de soll es bald nicht mehr geben
Christoph Lübben
Über drei Dienste könnt ihr eure Pizza bald wohl nicht mehr ordern
Es stehen viele Lieferdienst-Portale in Deutschland zur Auswahl, durch eine Übernahme sind es bald weniger. Könnten Bestellungen zudem teurer werden?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.