Kim Kardashian Hollywood: Star-App macht zig Millionen

Lukrative mobile Einnahmequelle: "Kim Kardashian: Hollywood"
Lukrative mobile Einnahmequelle: "Kim Kardashian: Hollywood"(© 2014 Kim Kardashian Hollywood, CURVED Montage)

Der Name Kim Kardashian ist Gold wert. Warum, darüber mögen sich die Geister scheiden. Doch auch das Mobile Game Kim Kardashian: Hollywood beschert sowohl dem namensgebenden Promi als auch dem zuständigen App-Entwickler Glu Mobile einen dicken Geldbatzen.

Wie Mashable den Quartalszahlen des Unternehmens entnimmt, hat das Spiel im Stil von Candy Crush Saga seit seinem Launch im vergangenen Juni 43 Millionen Dollar Umsatz gemacht. Womit "Kim Kardashian: Hollywood" Glu Mobile mehr Geld eingebracht hat als alle anderen Apps des Unternehmens zusammen. Zuvor ging Glu Mobile bis zum Jahresende sogar von 200 Millionen Dollar Umsatz aus. Davon sind die aktuellen Zahlen zwar noch weit entfernt, doch für ein nettes Zubrot dürfte es dennoch reichen. Die geschätzte 65 Millionen Dollar schwere Kim Kardashian nimmt ihren Anteil aus den Game-Gewinnen garantiert gerne mit. Sonderlich viel musste die Selfie-Queen dafür ja nicht tun, wie böse Zungen jetzt behaupten könnten.

Kim Kardashian: Hollywood – Roter Teppich für alle

Die Beschreibung des Games klingt nach tiefgründigem Spielspaß. So könnt Ihr unter anderem Euren eigenen Promi erschaffen, als Model, Designer oder Filmstar über den roten Teppich schreiten, Celebrities daten und wieder verlassen und sogar Kim Kardashian persönlich begegnen – unfassbar!

Der anspruchsvolle Ausflug in die Glamour-Welt erfolgt wahlweise über den Play Store oder den App Store. Wer sich zuvor einen Eindruck von "Kim Kardashian: Hollywood" verschaffen möchte, kann einen Blick auf folgendes Video riskieren.

Weitere Artikel zum Thema
Jaybird RUN im Test: In-Ear-Kopf­hö­rer mit exzel­len­tem Sound
Alexander Kraft
Die RUN sind die ersten "truly wireless"-Kopfhörer von Jaybird und überzeugen auf Anhieb.
Mit den Kopfhörern X3 und Freedom überzeugte uns Jaybird bereits. Mit den neuen RUN wollen sie aus dem Erfolgssprint einen Marathon machen. Der Test.
Spotify opti­miert seine App fürs iPhone X
Christoph Lübben1
Spotify wird nun auf dem kompletten Display des iPhone X angezeigt
Mehr Musik sehen: Die Spotify-App unterstützt nach einem Update das neue Display-Format des iPhone X und kann im Vollbild genutzt werden.
Apple achtet bei der iPhone-Ferti­gung auf die Herkunft von Mine­ra­lien
Christoph Lübben4
Apple-Chef Tim Cook achtet offenbar nicht nur auf die Umwelt
Apple legt großen Wert darauf, dass die benötigten Rohstoffe "konfliktfrei" sind. Bei einigen anderen großen Herstellern ist das offenbar anders.