Kim Kardashian Hollywood: Star-App macht zig Millionen

Lukrative mobile Einnahmequelle: "Kim Kardashian: Hollywood"
Lukrative mobile Einnahmequelle: "Kim Kardashian: Hollywood"(© 2014 Kim Kardashian Hollywood, CURVED Montage)

Der Name Kim Kardashian ist Gold wert. Warum, darüber mögen sich die Geister scheiden. Doch auch das Mobile Game Kim Kardashian: Hollywood beschert sowohl dem namensgebenden Promi als auch dem zuständigen App-Entwickler Glu Mobile einen dicken Geldbatzen.

Wie Mashable den Quartalszahlen des Unternehmens entnimmt, hat das Spiel im Stil von Candy Crush Saga seit seinem Launch im vergangenen Juni 43 Millionen Dollar Umsatz gemacht. Womit "Kim Kardashian: Hollywood" Glu Mobile mehr Geld eingebracht hat als alle anderen Apps des Unternehmens zusammen. Zuvor ging Glu Mobile bis zum Jahresende sogar von 200 Millionen Dollar Umsatz aus. Davon sind die aktuellen Zahlen zwar noch weit entfernt, doch für ein nettes Zubrot dürfte es dennoch reichen. Die geschätzte 65 Millionen Dollar schwere Kim Kardashian nimmt ihren Anteil aus den Game-Gewinnen garantiert gerne mit. Sonderlich viel musste die Selfie-Queen dafür ja nicht tun, wie böse Zungen jetzt behaupten könnten.

Kim Kardashian: Hollywood – Roter Teppich für alle

Die Beschreibung des Games klingt nach tiefgründigem Spielspaß. So könnt Ihr unter anderem Euren eigenen Promi erschaffen, als Model, Designer oder Filmstar über den roten Teppich schreiten, Celebrities daten und wieder verlassen und sogar Kim Kardashian persönlich begegnen – unfassbar!

Der anspruchsvolle Ausflug in die Glamour-Welt erfolgt wahlweise über den Play Store oder den App Store. Wer sich zuvor einen Eindruck von "Kim Kardashian: Hollywood" verschaffen möchte, kann einen Blick auf folgendes Video riskieren.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller1
Weg damit !6Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.