Kim Kardashian Hollywood: Star-App macht zig Millionen

Lukrative mobile Einnahmequelle: "Kim Kardashian: Hollywood"
Lukrative mobile Einnahmequelle: "Kim Kardashian: Hollywood"(© 2014 Kim Kardashian Hollywood, CURVED Montage)

Der Name Kim Kardashian ist Gold wert. Warum, darüber mögen sich die Geister scheiden. Doch auch das Mobile Game Kim Kardashian: Hollywood beschert sowohl dem namensgebenden Promi als auch dem zuständigen App-Entwickler Glu Mobile einen dicken Geldbatzen.

Wie Mashable den Quartalszahlen des Unternehmens entnimmt, hat das Spiel im Stil von Candy Crush Saga seit seinem Launch im vergangenen Juni 43 Millionen Dollar Umsatz gemacht. Womit "Kim Kardashian: Hollywood" Glu Mobile mehr Geld eingebracht hat als alle anderen Apps des Unternehmens zusammen. Zuvor ging Glu Mobile bis zum Jahresende sogar von 200 Millionen Dollar Umsatz aus. Davon sind die aktuellen Zahlen zwar noch weit entfernt, doch für ein nettes Zubrot dürfte es dennoch reichen. Die geschätzte 65 Millionen Dollar schwere Kim Kardashian nimmt ihren Anteil aus den Game-Gewinnen garantiert gerne mit. Sonderlich viel musste die Selfie-Queen dafür ja nicht tun, wie böse Zungen jetzt behaupten könnten.

Kim Kardashian: Hollywood – Roter Teppich für alle

Die Beschreibung des Games klingt nach tiefgründigem Spielspaß. So könnt Ihr unter anderem Euren eigenen Promi erschaffen, als Model, Designer oder Filmstar über den roten Teppich schreiten, Celebrities daten und wieder verlassen und sogar Kim Kardashian persönlich begegnen – unfassbar!

Der anspruchsvolle Ausflug in die Glamour-Welt erfolgt wahlweise über den Play Store oder den App Store. Wer sich zuvor einen Eindruck von "Kim Kardashian: Hollywood" verschaffen möchte, kann einen Blick auf folgendes Video riskieren.


Weitere Artikel zum Thema
Iriss­can­ner des Galaxy S8 könnte künf­tig für Zahlun­gen genutzt werden
Guido Karsten
Der Irisscanner des Galaxy S8 befindet sich wie die Frontkamera über dem großen Display
Das Galaxy S8 verfügt auch über einen Irisscanner. Wie es nun heißt, sollen damit in Zukunft auch Zahlungsvorgänge bestätigt werden können.
Samsung soll an 4K-Display für Smart­pho­nes arbei­ten
Guido Karsten5
Weg damit !11Schon das Infinity-Display das Galaxy S8 beeindruckt.
Samsung ist in Sachen OLED-Display seiner Konkurrenz weit voraus. Nun soll das Unternehmen die Produktion der nächsten Generation planen.
Apple entfernt Drit­tan­bie­ter-Apps für WhatsApp und Insta­gram
3
Peinlich !17Das riesige App-Angebot des App Store ist kürzlich um einige Programme geschrumpft
Apple räumt mit alternativen Apps zu bekannten Anwendungen auf: Offenbar werden mehrere Programme aus dem App Store gelöscht.