Kim Kardashians Hintern lässt Instagram glühen

Peinlich !25
Kim Kardashian will das Internet sprengen
Kim Kardashian will das Internet sprengen(© 2014 Paper)

Sie ist die unangefochtene Königin Instagrams: Mit einem extrem freizügigen Cover schickt sich Kim Kardashian an, neue Rekorde zu brechen.

Entstanden sind die Aufnahmen, bei denen App-Millionärin ihr eingeöltes Hinterteil entblößt, für das Papermag. Natürlich ist sich der US-Promi seiner viralen Schlagkraft absolut bewusst und rührt auf ihrer Facebookseite kräftig die Werbetrommel: „Paper Magazin jetzt Cover Alarm! - So eine Ehre, mit dem legendären Fotografen Jean-Paul Goude zu arbeiten!!!!“

Gaude, der die 34-Jährige während der Pariser Fashion Week ablichtet, kommentiert die Bilder folgendermaßen: „Große Ärsche, ausladende Hintern, große Pos - ich bevorzuge den Ausdruck sinnliche Rückseite.“ Der Fotograf zitiert sich mit der Aufnahme selbst und schuf einst den ikonischen "Champagne Incident".

Um noch mehr PR in eigener Sache zu machen, postete die Kardashian die Aufnahmen auch auf Instagram - mit dem Hashtag #breaktheinternet. Der "Butt-Leak" soll demnach das Internet lahmlegen. Das wagen wir einmal zu bezweifeln, allerdings hat das Instagram-Bild nach nur acht Stunden schon rund 550.000 Likes generiert...

Wer übrigens denkt, dass die Ehefrau von Kanye West nur für ihren Hintern berühmt ist: weit gefehlt. Tatsächlich verdient die Kardashian mit ihrer App Multimillionenbeträge.


Weitere Artikel zum Thema
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen5
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.
Einkau­fen per WhatsApp: Online-Super­markt Ally­ou­nee­dFresh macht's möglich
Guido Karsten
AllyouneedFresh YouTube
Bei AllyouneedFresh kann man jetzt auch per WhatsApp einkaufen. Die Lieferung erhaltet Ihr am nächsten Tag.
Char­lot­tes­ville: So gehen Apple, Spotify und Co. gegen rech­ten Hass vor
Jan Johannsen
Supergeil !6Proteste gegen die "Unite the right"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Der Anschlag von Charlottesville und Trumps Reaktion rütteln die gesamte US-Techbranche auf.