Kindle Paperwhite 3: Neues Display, weniger Gewicht

Her damit !13
Der Nachfolger des Kindle Paperwhite 3G soll deutlich leichter werden
Der Nachfolger des Kindle Paperwhite 3G soll deutlich leichter werden(© 2014 CC: Flickr/yto)

Mit seinem kommenden Kindle Paperwhite 3 könnte Amazon einen E-Book-Reader auf den Markt bringen, der deutlich leichter wird als seine Vorgänger. Das Geheimnis liegt in dem sogenannten Mobius-Display.

Angeblich wird Amazon beim Bildschirm des Kindle Paperwhite 3 auf eine Technologie setzen, die zusammen von Sony und E Ink entwickelt wurde - und die den Namen Mobius trägt. Das zumindest berichtet die Nachrichtenseite Good E-Reader, die sich auf eine Amazon-nahe Quelle stützt. Dieses Display beruht demnach auf einer abgewandelten TFT-Technologie. Im Vergleich zu anderen TFT-Bildschirmen soll das Display rund 30 bis 50 Prozent leichter sein.

Ganz neu ist das Mobius-Display nicht: Es kommt auch beim Sony DPT-S1 zum Einsatz, einem E-Book-Reader mit 13,3 Zoll Bildschirmdiagonale. Laut Good E Reader wiegt das Sony-Gerät ein Drittel weniger als der vergleichbare Kindle DX.

Neuer E-Book-Reader könnte nur noch 140 Gramm wiegen

Mit dieser Technik könnte der Kindle Paperwhite theoretisch nur noch 140 Gramm wiegen – die aktuelle Generation des E-Book-Readers bringt immerhin rund 200 Gramm auf die Waage. Abseits einer Gewichtsreduzierung bringt das Mobius-Display weitere Vorteile mit sich: Es bietet eine scharfe HD-Auflösung  und belastet den Akku vergleichsweise gering.

Im Laufe des Jahres werden wir erfahren, ob der E-Book-Reader wirklich deutlich leichter wird als seine Vorgänger – es ist damit zu rechnen, dass Amazon den Kindle Paperwhite 3 spätestens zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt bringen wird.


Weitere Artikel zum Thema
Xperia Z5, Z3 Plus und Co. erhal­ten Sicher­heits­up­date für März 2017
Guido Karsten
Das Xperia Z5 gehört zu Sonys High-End-Smartphones von 2016
Sony hat seine aktuellen Xperia X-Modelle bereits mit dem März-Sicherheitsupdate versorgt. Nun folgen Xperia Z5, Z3 Plus und Co..
Das neue iPad sieht auch von Innen genau wie ein iPad Air aus
Guido Karsten1
Das iPad Air (links) und das iPad 9.7 (rechts) sehen sich auch von innen sehr ähnlich
Das neue iPad 9.7 und das alte iPad Air von 2013 sehen sich nicht nur äußerlich sehr ähnlich. Ein Teardown deckt auch Gemeinsamkeiten im Innern auf.
Google Kalen­der ist jetzt auch für das iPad verfüg­bar
Her damit !6Google Kalender ist nun auch auf dem iPad verwendbar
Die Kalender-App von Google ist in der neuesten Version auch für das iPad verfügbar. Ein Widget mit einer Übersicht zu aktuellen Terminen soll folgen.