Kindle Paperwhite 3: Neues Display, weniger Gewicht

Her damit !13
Der Nachfolger des Kindle Paperwhite 3G soll deutlich leichter werden
Der Nachfolger des Kindle Paperwhite 3G soll deutlich leichter werden(© 2014 CC: Flickr/yto)

Mit seinem kommenden Kindle Paperwhite 3 könnte Amazon einen E-Book-Reader auf den Markt bringen, der deutlich leichter wird als seine Vorgänger. Das Geheimnis liegt in dem sogenannten Mobius-Display.

Angeblich wird Amazon beim Bildschirm des Kindle Paperwhite 3 auf eine Technologie setzen, die zusammen von Sony und E Ink entwickelt wurde - und die den Namen Mobius trägt. Das zumindest berichtet die Nachrichtenseite Good E-Reader, die sich auf eine Amazon-nahe Quelle stützt. Dieses Display beruht demnach auf einer abgewandelten TFT-Technologie. Im Vergleich zu anderen TFT-Bildschirmen soll das Display rund 30 bis 50 Prozent leichter sein.

Ganz neu ist das Mobius-Display nicht: Es kommt auch beim Sony DPT-S1 zum Einsatz, einem E-Book-Reader mit 13,3 Zoll Bildschirmdiagonale. Laut Good E Reader wiegt das Sony-Gerät ein Drittel weniger als der vergleichbare Kindle DX.

Neuer E-Book-Reader könnte nur noch 140 Gramm wiegen

Mit dieser Technik könnte der Kindle Paperwhite theoretisch nur noch 140 Gramm wiegen – die aktuelle Generation des E-Book-Readers bringt immerhin rund 200 Gramm auf die Waage. Abseits einer Gewichtsreduzierung bringt das Mobius-Display weitere Vorteile mit sich: Es bietet eine scharfe HD-Auflösung  und belastet den Akku vergleichsweise gering.

Im Laufe des Jahres werden wir erfahren, ob der E-Book-Reader wirklich deutlich leichter wird als seine Vorgänger – es ist damit zu rechnen, dass Amazon den Kindle Paperwhite 3 spätestens zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt bringen wird.


Weitere Artikel zum Thema
MateBook X, Surface Laptop und MacBook Pro im Vergleich: flinke Flach­män­ner
Marco Engelien4
Surface Laptop, MateBook X, MacBook Pro
MacBook Pro und Surface Laptop bieten viel Leistung in kompakten Gehäusen. Neu in dieser Riege ist das Huawei MateBook X. Zeit für einen Vergleich.
Ikea-Lampen unter­stüt­zen bald Alexa, Google Home und Apple HomeKit
4
Ikea bietet neben Möbeln auch Smart-Home-Produkte an
Ikea wird ansprechbar: Noch im Sommer 2017 sollen smarte Lampen der "TRÅDFRI"-Reihe mit Amazon Alexa, Siri und Google Assistant kompatibel sein.
iPad Pro 10.5: So soll Apples neues High-End-Tablet ausse­hen
1
Das iPad Pro 10.5 soll schmalere Display-Ränder erhalten
Sieht so das iPad Pro 10.5 aus? Ein Designer hat auf Basis von Leaks und Insider-Quellen ein Mockup des Tablets angefertigt.