Kindle Unlimited: Amazon plant Flatrate für E-Reader

Bringt Amazon bald die Flatrate für E-Books?
Bringt Amazon bald die Flatrate für E-Books?(© 2014 CC: Flickr/yto)

Amazon plant den Launch von Kindle Unlimited. Die Lese-Flatrate soll den Benutzern unbegrenzten Zugriff auf über 600,000 E-Books und tausende von Audiobüchern geben. Die entsprechenden Seiten sind inzwischen offline, wurden aber von Gigaom rechtzeitig gesichtet und sind auch im Google Cache noch einsehbar.

Der Dienst, der wohl zunächst nur für die USA geplant ist, soll den geleakten Seiten zufolge 9,99 Dollar im Monat kosten. Entsprechende Gerüchte kursieren bereits: Amazon würde damit mit Diensten wie Scribd und Oyster konkurrieren.

Verhandlungen laufen schon länger

Die Verhandlungen mit Verlegern laufen wohl schon seit einiger Zeit. Keiner der fünf größten US-Verlage hat sich dem Programm bisher angeschlossen. Während zumindest zwei dieser Häuser ihre Titel bei Scribd und Oyster im Angebot haben, ist der große Unterschied von Kindle Unlimited zur Konkurrenz die Präsenz von mehr als 7000 Audiobüchern.

Der Katalog von Kindle Unlimited deckt sich wohl zumindest teilweise mit dem Ausleihangebot, das bereits für Amazon Prime-Mitglieder existiert. Dies ist jedoch auf ein freies E-Book pro Monat beschränkt. Da das Lizenzrecht in jedem Land unterschiedlich ist, bleibt die Frage nach einer Deutschland-Variante einer möglichen Kindle-Flatrate zunächst offen. Bis es so weit ist, dürfte allerdings noch etwas Zeit Vergehen. Immerhin, Skoobe bietet bereits eine Lese-Flatrate, allerdings nur als App. Ein anständiges Angebot für E-Reader ist längst überfällig. Außerdem wäre Amazon mit einem solchen Angebot ein Konkurrent für das eigene Verkaufsangebot an E-Books. Sollte Kindle Unlimited also kommen, dürfte es zunächst nur ein Testballon sein.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X: Experte erwar­tet allein 50 Millio­nen Vorbe­stel­lun­gen
Christoph Lübben
Erneut sprechen Quellen von Produktionsproblemen beim iPhone X
Das iPhone X könnte über 50 Millionen Mal vorbestellt werden. Eine andere Quelle spricht aber von Produktions-Problemen und einer geringen Nachfrage.
Tesla Model 3: So funk­tio­niert die Steue­rung über nur einen Touch­s­creen
Marco Engelien
Nur der große Touchscreen zeigt Infos zur Fahrt
Scheibenwischer, Heizung und Co.. Ein Clip, den Tesla verschwinden lassen wollte, offenbart: Beim Tesla Model 3 geht ohne das Display nichts mehr.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido1
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.