Kinect wird immer besser

Kinect ist die Bewegungssteuerung für die Xbox 360 von Microsoft. Sie reagiert auf die Bewegungen der Spieler und macht den Controller damit überflüssig. Seit November 2010, also noch kein ganzes Jahr, ist Kinect auf dem Markt. Anfangs war vor allem die Präzision des Sensors von Kinect sehr kritisch beäugt worden.

Wie Xbox Senior Produktmanager David Dennis nun in einem Interview sagte, ist nicht nur die Xbox sondern vor allem auch Kinect kontinuierlich weiterentwickelt und mit Updates optimiert wurde. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. Als Beispiel für die Verbesserungen nannte Dennis das Finger Tracking, das in der sogenannten Sparkles Demo auf der Spielemesse E3 zu sehen war. Verbesserungen seien auch am Spiel „Ghost Recon: Future Soldier“ von Ubisoft zu sehen. Bei diesem Game kann der Spieler mit den Händen Schüsse abfeuern, wenn er sich im entsprechenden Spielmodus befindet.

Vor allem an der Genauigkeit der Bewegungssteuerung von Kinect wolle man in Zukunft arbeiten und sie verbessern, so Dennis weiter. So soll zukünftig beispielsweise die Konsole mehr Daten von der Kamera verarbeiten. Die Kamera, die in Kinect verbaut ist, ist eine mit niedrigerer Auflösung als ursprünglich geplant. Aus Kostengründen hatte man sich für die weniger hochauflösende Version entschieden.