Superschnelle NFC-Alternative Kiss soll Kabel ersetzen

Her damit !17
Mit Keyssa reicht eine kurze Berührung, um Daten auszutauschen.
Mit Keyssa reicht eine kurze Berührung, um Daten auszutauschen.(© 2014 Keyssa)

Nest-Gründer Tony Fadell arbeitet an einem neuen Startup: Die "Kiss Connectivity" ermöglicht die kontaktlose Übertragung von Daten innerhalb von Sekunden. Marktreif soll die Technologie im kommenden Jahr sein. 

Alternative zu NFC

Geht es nach Tony Fadell, so können wir uns bald von Bluetooth und NFC als Übertragungsmittel verabschieden. Der Gründer des Smart Home-Produzenten Nest entwickelt mit seinem neuen Startup Keyssa eine Technologie, die den Prozess auf wenige Sekunden reduzieren soll.

Die Erfindung heißt "Kiss Connectivity". Um Daten mit dieser Methode zu übermitteln, müssen sich zwei Geräte nur kurz berühren, dann wird der Prozess gestartet. Ein Film in der Größenordnung von "Avatar" könne damit innerhalb von wenigen Sekunden auf ein Smartphone oder Tablet geschickt werden.

Samsung als Investor

Die "Kiss Connectivity" überträgt Daten in der Geschwindigkeit von sechs Gigabits pro Sekunde. Bei drahtlosen Verbindungen ist dieser Wert eine Neuheit. Zum Vergleich: USB-Verbindungen übermitteln Daten mit fünf Gigabits pro Sekunde. Kiss nutzt hohe Radiofrequenzen, um die Verbindung zu beschleunigen.

Das Startup Keyssa, das die Übertragungform einführen will, hat bisher Risikokapital in Höhe von 47 Millionen US-Dollar erhalten. Ab nächstes Jahr soll die Technologie in mobile Endgeräte eingebaut werden. Zu den Investoren zählen Samsung und Intel. Unternehmer Fadell erhofft sich durch die Einführung von Kiss auch eine Design-Innovation, weil Kabelanschlüsse damit obsolet werden.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Car noch nicht abge­schrie­ben: Apple will selbst­fah­ren­des Auto testen
Michael Keller
Aktuellen Gerüchten zufolge wird an einem Apple Car gearbeitet
Hat das Apple Car noch eine Zukunft? Ein geleakter Brief deutet darauf hin, dass Apple ein selbstfahrendes Auto testen will.
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten2
Her damit !38Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !17Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.