Superschnelle NFC-Alternative Kiss soll Kabel ersetzen

Her damit17
Mit Keyssa reicht eine kurze Berührung, um Daten auszutauschen.
Mit Keyssa reicht eine kurze Berührung, um Daten auszutauschen.(© 2014 Keyssa)

Nest-Gründer Tony Fadell arbeitet an einem neuen Startup: Die "Kiss Connectivity" ermöglicht die kontaktlose Übertragung von Daten innerhalb von Sekunden. Marktreif soll die Technologie im kommenden Jahr sein. 

Alternative zu NFC

Geht es nach Tony Fadell, so können wir uns bald von Bluetooth und NFC als Übertragungsmittel verabschieden. Der Gründer des Smart Home-Produzenten Nest entwickelt mit seinem neuen Startup Keyssa eine Technologie, die den Prozess auf wenige Sekunden reduzieren soll.

Die Erfindung heißt "Kiss Connectivity". Um Daten mit dieser Methode zu übermitteln, müssen sich zwei Geräte nur kurz berühren, dann wird der Prozess gestartet. Ein Film in der Größenordnung von "Avatar" könne damit innerhalb von wenigen Sekunden auf ein Smartphone oder Tablet geschickt werden.

Samsung als Investor

Die "Kiss Connectivity" überträgt Daten in der Geschwindigkeit von sechs Gigabits pro Sekunde. Bei drahtlosen Verbindungen ist dieser Wert eine Neuheit. Zum Vergleich: USB-Verbindungen übermitteln Daten mit fünf Gigabits pro Sekunde. Kiss nutzt hohe Radiofrequenzen, um die Verbindung zu beschleunigen.

Das Startup Keyssa, das die Übertragungform einführen will, hat bisher Risikokapital in Höhe von 47 Millionen US-Dollar erhalten. Ab nächstes Jahr soll die Technologie in mobile Endgeräte eingebaut werden. Zu den Investoren zählen Samsung und Intel. Unternehmer Fadell erhofft sich durch die Einführung von Kiss auch eine Design-Innovation, weil Kabelanschlüsse damit obsolet werden.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp will eure Daten mit Face­book teilen: Was das für euch bedeu­tet
Julian Schulze
Nicht meins13WhatsApp: Die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen ist Pflicht
WhatsApp will eure Daten zukünftig mit Facebook teilen. Wer der neuen Datenschutzrichtlinie nicht zustimmt, darf den Messenger bald nicht mehr nutzen.
WhatsApp auf mehre­ren Gerä­ten: Ist es bald so weit?
CURVED Redaktion
WhatsApp könnte bald mit einem Account auf mehreren Geräten laufen
WhatsApp könnte einen lang gehegten Traum vieler Nutzer wahr machen: die Möglichkeit, den Messenger auf mehreren Geräten zu nutzen.
WhatsApp: Vorsicht - diese Nach­rich­ten killen den Messen­ger
Sebastian Johannsen
WhatsApp ist der beliebteste Messenger für Smartphones
Vorsicht: Unbekannte versenden Nachrichten über WhatsApp, die den Messenger abstürzen lassen und Chats löschen. So schützt ihr euch.