Klage gegen Apple: Werbung für iPhone Xs versteckt Notch

Nicht meins7
iPhone Xs: Bei der Angabe der Display-Auflösung hat Apple offenbar die Notch nicht berücksichtigt
iPhone Xs: Bei der Angabe der Display-Auflösung hat Apple offenbar die Notch nicht berücksichtigt(© 2018 CURVED)

Zwei Kläger werfen Apple Irreführung bei der Werbung für das iPhone X und das iPhone Xs (Max) vor. Unter anderem soll der Hersteller in Marketing-Bildern die Notch verstecken. In den bemängelten Fotos verwendete Apple einen dunklen Hintergrund, der die Aussparung für die Kamera nicht erkennen lässt.

Eines davon seht ihr in dem Tweet am Ende dieses Artikels (linkes Bild). Genau dort, wo sich die Notch befindet, ist das verwendete Wallpaper komplett schwarz. Hauptvorwurf ist laut 9to5Mac aber, dass Apple die Display-Auflösung von iPhone Xs und Co. nicht korrekt angebe. Denn die unter anderem auf der offiziellen Webseite von Apple aufgelisteten Auflösungen ignorierten sowohl die Notch als auch die abgerundeten Ecken der jeweiligen Displays.

Sammelklage angestrebt

Eigentlich hätte Apple die dadurch fehlenden Pixel also abziehen müssen, so der Vorwurf. Aktuell gebe der Hersteller die Auflösung zu hoch an. Insbesondere im Vergleich mit anderen iPhones, die weder Notch noch abgerundete Display-Ecken besitzen, soll sich derzeit ein falsches Bild ergeben. Außerdem ermuntere Apples Webseite dazu, die verschiedenen Smartphones zu vergleichen.

Besonders stört die Kläger offenbar, dass Apples Marketing die Displays von iPhone Xs und Xs Max dem des iPhone 8 Plus als überlegen darstellt. Dabei besitze Letzterer doch eine größere Bildfläche als das iPhone Xs. Tatsächlich haben Berechnungen ergeben, dass das iPhone 8 Plus eine minimal größere Bildfläche bietet als etwa das iPhone X – Notch und abgerundete Ecken berücksichtigt.

Apples Werbung soll dazu geführt haben, dass sich die Kläger ein iPhone Xs Max bestellt haben – ohne von den "fehlenden Pixeln" zu wissen. Derzeit versuchen sie weitere Nutzer auf ihre Seite zu ziehen, die sich ihrer Klage anschließen sollen.


Weitere Artikel zum Thema
Trump kommen­tiert iPhone: US-Präsi­dent will offen­bar Touch ID zurück
Guido Karsten
US-Präsident Trump entsperrt ein iPhone lieber per Fingerabdruck
Donald Trump hat möglicherweise ein neues iPhone 11 Pro oder ein ähnliches Gerät erhalten. Via Twitter beklagt er eine der Grundfunktionen.
iPhone X: Apples erstes OLED-iPhone im Refur­bis­hed-Sonder­an­ge­bot
ADVERTORIAL
ANZEIGEDas iPhone X ist immer noch ein echter Hingucker
Nur solange der Vorrat reicht: Sichert euch jetzt ein günstiges generalüberholtes iPhone X.
iOS 13.1 dros­selt iPhone Xs (Max) und Xr
Francis Lido
Nicht meins21iPhone Xs und Xr droht die Drosselung durch iOS 13.1
iOS 13.1 bringt die Drosselung für iPhone Xs (Max) und Xr. Wir erklären euch, was das bedeutet.