Kleiner und ohne Quad-HD-Display: LG G3 A vorgestellt

Ob das LG G3 A auch irgendwann den Weg nach Deutschland findet, ist derzeit noch unklar
Ob das LG G3 A auch irgendwann den Weg nach Deutschland findet, ist derzeit noch unklar(© 2014 LG)

Demnächst steht eine weitere Variante des LG G3 an: Auf das LG G3 S folgt so das LG G3 A – zunächst jedoch nur auf dem südkoreanischen Markt, berichtet Phonearena. In Sachen Displaygröße platziert es sich zwischen den beiden Schwestermodellen. Es ist mit seinen 5,2 Zoll Bildschirmdiagonale etwas kleiner als die reguläre Flaggschiff-Ausführung mit seinen 5,5 Zoll, aber größer als die 5 Zoll des G3 S.

Dasselbe gilt für die Auflösung: Auf QHD müssen Käufer des LG G3 A verzichten, bekommen aber immerhin Full-HD mit 1920 x 1080 Pixeln Auflösung. Auch bei der übrigen Hardware handelt es sich im Wesentlichen um ein dezent abgespecktes G3: Snapdragon 800 Prozessor mit 2,26 GHz Taktfrequenz gegenüber dem Snapdragon 801 mit 2,5 GHz und 2 statt 3 GB RAM Arbeitsspeicher. Trotzdem noch mehr als genug Power unter der Haube, um das installierte Android 4.4 KitKat und auch anspruchsvolle Apps zu stemmen.

Musik im Handumdrehen

Die 13 Megapixel-Kamera auf dem Rücken mit Laser-Autofocus wird aber ebenso übernommen wie die 2,1 MP-Linse an der Front. 32 GB interner Speicher, ein 2610 mAh-Akku und LTE-A-Anbindung sind ebenfalls mit an Bord. Eine neue Funktion bietet das LG G3 A aber doch: Einer Bewegung des Handgelenks lassen sich bestimmte Funktionen zuweisen – Musik lässt sich so etwa auf Wunsch im wortwörtlichen Handumdrehen abspielen.

Das Smartphone kommt in zwei Ausführungen auf den Markt : in Schwarz und in Weiß. Beide Varianten verfügen zudem über eine Rückschale, die eine "Metallic-3D"-Optik aufweisen soll. Indes kündigt sich mit dem LG G3 Stylus schon der nächste Ableger an: diesmal mit Eingabestift als Alleinstellungsmerkmal.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.