Kommt Android Google teuer zu stehen?

Bereits im August 2010 hat der kalifornische Softwarekonzert Oracle den Internetriesen Google wegen Patent- und Urheberrechts-Verletzung verklagt. In dem Rechtsstreit zwischen den beiden Unternehmen geht es um die Java-Technologie. Die Rechte an Java hat Oracle mit dem Kauf von Sun Microsystems im vergangenen Jahr erworben.

Oracle nennt in der Eingabe an das Gericht zum ersten Mal eine Summe, wenn auch nicht ganz konkret. In einer Mitteilung der Nachrichtenagentur Reuters ist von Milliarden die Rede. Google wehrt sich gegen die Forderungen, die nach Angaben des Suchmaschinengiganten auf fundamentalen rechtlichen Fehlern beruhen.

Bei Google ist man der Ansicht, dass Oracle es auf Werbeeinnahmen abgesehen hat, die durch Android-Geräte generiert werden. Die Klage an sich betrifft jedoch nur die Java-Software, die kostenlos ist.

Subjekt des Streits ist die Virtualisierungs-Software Dalvik. Mit Dalvik wird für Java geschriebene Software in ein eigenes Format konvertiert, dass dann auf Smartphones ausgeführt werden kann. Dalvik ist Teil des Android-Betriebssystems. Oracle ist der Ansicht, dass durch den Einsatz von Dalvik Java-Patente verletzt werden.

Google hat sich in der Vergangenheit schon öfter mit Patent-Streitigkeiten herumgeschlagen. Sollte es im Streit mit Oracle keine außergerichtliche Einigung geben, würde der Prozess, der am 31. Oktober beginnen soll, für Google der wahrscheinlich bedeutendste und größte in dieser Thematik sein.

Und auch Oracle hat Erfahrung im Streiten. In einem Streit um Patent- und Urheberrechte gegen SAP konnte das Unternehmen Schadenersatz in Milliardenhöhe geltend machen. Ob das im Fall Google auch gelingt, ist noch völlig ungewiss.