Konkurrenz fürs iPhone X: Auch Huawei kann jetzt Animojis

Huawei-Anmojis sollen den Apple-Vorbildern überlegen sein
Huawei-Anmojis sollen den Apple-Vorbildern überlegen sein(© 2017 Honor/Huawei)

Lieber gut geklaut als schlecht erfunden, dachte sich wohl Huawei: "Inspiriert" von den Animojis auf dem iPhone X, haben die Chinesen nun ihre eigene Variante davon präsentiert. Diese soll dem Apple-Vorbild eigenen Aussagen zufolge sogar überlegen sein.

Bei dem heutigen Huawei-Event sollte eigentlich das dort vorgestellte Honor V10 im Mittelpunkt stehen. Nach dessen Enthüllung hatte der Moderator aber noch ein Schmankerl für die Zuschauer auf Lager – die Huawei-Variante der vom iPhone X bekannten Animojis. Wie bei Apple sollen auch auf zukünftigen Huawei- bzw. Honor-Smartphones animierte Figuren menschliche Gestiken nachahmen können.

Besser als das Vorbild?

Die Huawei-Animojis sollen das sogar besser können als ihre Apple-Pendants. So demonstrierte der Hersteller etwa einen Bären, der anders als der ihm gegenübergestellte Apple-Affe auch die Zunge rausstrecken kann. Möglich mache das laut WinFuture eine etwas andere Technologie als beim iPhone X. Wie dieses sollen zukünftige Huawei-Geräte zwar eine dreidimensionale Karte des menschlichen Gesichts erstellen. Dabei käme allerdings kein Laser-Sensor zum Einsatz. Stattdessen soll Huawei auf sogenannte Streifenprojektion setzen.

Wie beim iPhone X soll das System aber nicht nur für Spielereien genutzt werden. Auch das Entsperren der Smartphones oder die Authentifizierung bei Bezahlvorgängen soll damit möglich sein. Mit einer Reaktionszeit von 400 Millisekunden sei die Gesichtserkennung allerdings etwas langsamer als die Fingerabdrucksensoren, die aktuelle Huawei-Smartphones offiziell 100 Millisekunden schneller entsperren sollen. Wann und in welchen Geräten Huawei die neue Technologie einsetzen wird, ging aus der Präsentation nicht hervor. Das Honor V10 besitzt sie offenbar noch nicht, ein heißer Kandidat wäre das Huawei P11, das 2018 erscheinen soll.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro: So einfach lässt sich die Gesichts­er­ken­nung austrick­sen
Francis Lido
Die Technologie für die Gesichtserkennung ist in der Notch untergebracht
Die Gesichtserkennung des Huawei Mate 20 Pro funktioniert wohl nicht zuverlässig. In einem Test konnten zwei verschiedene Männer das Gerät entsperren.
Huawei will 2019 ein falt­ba­res Smart­phone vorstel­len
Francis Lido
Nach der Enthüllung des Mate 20 Pro (Bild) hat sich Huawei zu seinem faltbaren Smartphone geäußert
2019 sollen mindestens zwei faltbare Smartphones erscheinen: Neben Samsung will auch Huawei ein solches Gerät auf den Markt bringen.
Huawei Mate 20 Pro kann wohl doch nicht mit dem iPhone Xs (Max) mithal­ten
Francis Lido25
Auch das Huawei Mate 20 Pro soll bei Weitem nicht so schnell sein wie das iPhone Xs Max
Das Huawei Mate 20 Pro lässt die Android-Konkurrenz hinter sich. Doch der Leistungsrückstand auf das iPhone Xs (Max) fällt offenbar beachtlich aus.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.