Apple Pay: US-Drogerie-Ketten stellen sich quer

UPDATEPeinlich !7
Nicht alle Händler in den USA wollen Apples Payment-Offensive unterstützen.
Nicht alle Händler in den USA wollen Apples Payment-Offensive unterstützen.(© 2014 Youtube/MasterCard)

Die Handelsketten CVS und Rite Aid entfernen NFC-Lesegeräte von den Kassen, um Bezahldienste wie Apple Pay und Google Wallet zu blockieren. Der Grund: Die Händler wollen ihr eigenes Payment-System einführen.

NFC-Lesegeräte entfernt

Update vom 27.10.2014, 18:01: Auch die weltgrößte Supermarktkette Wal-Mart hat keine Lust auf Apple Pay und möchte wie auch die anderen Handelsketten lieber auf das System CurrentC setzen, berichtet Business Insider. Dieses soll einem Bericht von TechCrunch zufolge zwar längst nicht so komfortabel und schnell zu verwenden sein, doch böte es für Wal-Mart und Co. einen ganz entscheidenden Vorteil gegenüber Apple Pay: Zahlungen über CurrentC sollen direkt über die Bankkonten der Kunden abgewickelt werden und müssen nicht erst den für den Supermarkt teuren Weg über ein Kreditkarteninstitut gehen. Deren Gebühren belaufen sich nämlich immerhin auf zwei bis drei Prozent des gezahlten Betrages und kosten ein Unternehmen wie Wal-Mart viel Geld.

Apple Pay ist erst seit ein paar Tagen offiziell im Einsatz und schon sorgt die Bezahltechnologie für Ärger im Handel: Zwei große Drogerie-Ketten, CVS und Rite Aid, entfernen Berichten zufolge NFC-Geräte von den Kassen. Die beiden Konzerne sind keine offiziellen Partner von Apple Pay, über die Lesegeräte ist die Zahlung über das iPhone trotzdem möglich. Das wollen die großen Ketten jedoch verhindern. Auch das Konkurrenzprodukt Google Wallet soll bei CVS und Rite Aid nicht zum Einsatz kommen.

Grund für die Blockade ist, dass die Händler an einem anderen Payment-System teilnehmen wollen. Sie sind Teil des "Merchant Customer Exchange"-Programms, das eine Apple Pay-Alternative plant.

Mobile Geldbörse "CurrentC"

CurrentC heißt die Payment-Lösung, die einige Handelsunternehmen in ihre Filialen bringen wollen. Die Anwendung soll ab nächstem Jahr verfügbar sein. Im Gegensatz zu Apples mobiler Geldbörse hat CurrentC allerdings noch keine Banken als Partner gewinnen können, weswegen Kritiker glauben, dass die Apple Pay-Alternative bereits zum Scheitern verurteilt ist.

Die Reaktionen auf Apple Pay waren in den ersten Tagen durchwachsen: Viele lobten die einfache Zahlungsabwicklung an den Kassen, bei anderen kam es jedoch zu Problemen und die Beträge wurden von den Banken doppelt abgebucht.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12.2 ist da: Vier neue Animo­jis, bessere Sprach­nach­rich­ten und mehr
Jan Johannsen
Die vier neuen Animojis kommen nur auf die X-iPhones.
iOS 12.2 ist fertig. Die vier neuen Animojis kommt nur auf die iPhones mit einem X im Namen, aber auch für alle anderen Modelle gibt es Neuerungen.
Apple Card: Das ist Apples Kredit­karte
Marco Engelien
Tim Cook stellt Apple Card vor
Den Bezahldienst Apple Pay gibt es schon seit 2015. Jetzt legt Apple mit einer eigenen Kreditkarte nach. Was die Apple Card kann, erfahrt ihr hier.
Apple Arcade: Neues Games-Abo für Smart­pho­nes, Desktop und Apple TV
Michael Penquitt
Über 100 exklusive Titel werden auf Apple Arcade spielbar sein.
Apple will künftig mit seinem neuen Spiele-Abo Apple Arcade Gamer jedes Alters vor den Bildschirm locken. So soll der Spiele-Service aussehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.