Kurzmodus für Amazon Alexa ist da: Kurze Töne statt langer Sätze

Euer Amazon Echo muss nun nicht immer mit Worten auf eure Befehle reagieren
Euer Amazon Echo muss nun nicht immer mit Worten auf eure Befehle reagieren(© 2017 CURVED)

In einigen Situationen sind Worte überflüssig: Das gilt wohl auch, wenn ihr mit Amazon Alexa kommuniziert. Für die Assistenz steht euch künftig ein Kurzmodus zur Verfügung. Ist dieser aktiviert, bekommt ihr bei einigen Sprachbefehlen keine richtige Antwort mehr.

Der Kurzmodus für Amazon Echo und Co. sorgt dafür, dass Alexa nur mit einem kurzen Ton auf einige Kommandos reagiert, wie Caschys Blog berichtet. Wenn ihr zum Beispiel "Alexa, schalte das Licht im Flur an" sagt, dürfte dies der Fall sein. Bei anderen Befehlen wie "Alexa, wie ist das Wetter?" dürfte die Assistenz weiterhin Auskunft via Sprache geben – alles andere sollte auch keinen Sinn ergeben.

Zwei Möglichkeiten zur Aktivierung

Standardmäßig ist das Feature deaktiviert. Ihr könnt es mit dem Kommando "Alexa, aktiviere den Kurzmodus" oder über die Alexa-App einschalten. Letzteres klappt, wenn ihr euch in die "Einstellungen" der Anwendung begebt. Tippt dann auf "Alexa-Konto", anschließend sucht ihr nach "Alexa-Sprachantworten" und aktiviert dort die Funktion.

Die Neuerung dürfte etwa dann praktisch sein, wenn ihr einige Befehle zur Smart-Home-Steuerung häufig verwendet und nicht immer die Stimme von Alexa dabei hören möchtet. Ihr könnt das Feature nicht nur auf einem Amazon Echo verwenden, sondern auch auf anderen smarten Lautsprechern, die über die Assistenz verfügen.

Bei dieser einen neuen Funktion wird es in nächster Zeit wohl nicht bleiben: Der Versandhandelsriese plant gleich mehrere neue Befehle und Features für die nahe Zukunft. Alexa kann bald zum Beispiel flüstern, wenn ihr ein Kommando mit leiser Stimme erteilt. Zudem soll der smarte Lautsprecher euch künftig auf Wunsch warnen, wenn dieser Glas klirren hört – was immerhin auf einen Einbruch hinweisen könnte.

Weitere Artikel zum Thema
Alexa lernt Flüs­tern
Lars Wertgen
Alexa reagiert auf eure Lautstärke
Alexa hat mal wieder etwas dazu gelernt: Der smarte Helfer reagiert sensibler auf seine Umgebung und flüstert.
Dr. Alexa: Amazon schult seine Sprachas­sis­ten­tin zur Medi­zi­ne­rin
Arne Schätzle
"Geht's Dir nicht gut?" Alexa könnte sich demnächst auch um unsere Gesundheit kümmern.
Amazon hat eine Version seiner Sprachassistentin Alexa patentieren lassen, die an der Stimme erkennt, ob jemand krank ist.
Amazon Echo: Bald könnt ihr über Skype tele­fo­nie­ren
Christoph Lübben1
Mit Amazon Echo könnt ihr über "Drop In" schon jetzt über Alexa telefonieren
Soziale Kontakte mit Alexa pflegen: Künftig könnt ihr mit einem Amazon Echo offenbar auch Anrufe via Skype machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.