Larry Page bekommt den Chefsessel bei Google zurück

Der Neue ist eigentlich ein Alter: Google-Mitbegründer Larry Page übernahm zum 1. April 2011 den Chefsessel von Eric Schmidt. Page hat Google im Jahr 1998 zusammen mit Sergej Brin gegründet. Seither hat sich Google von der einfachen Suchmaschine – und „einfach ist hier positiv gemeint, war es doch eines der ausschlaggebenden Kriterien für Googles Erfolg – zum Weltkonzern mit einer Vielzahl an Produkten gemausert.

Vor rund zehn Jahren hatten Investoren einen Manager an der Spitze von Google verlangt, woraufhin Eric Schmidt sein Amt antrat, um die unternehmerisch noch unerfahrenen Gründer Page und Brin zu unterstützen. Mit dem Trio an der Spitze von Google hat der Konzern durchschlagende Erfolge erarbeitet. Im Januar gab Schmidt via Twitter seinen Rückzug bekannt: „Aufsicht der Erwachsenen nicht mehr nötig.“

Jetzt kehrt also Larry Page an die Spitze zurück und hat gleich große Aufgaben zu bewältigen. Etwas träge ist der Konzern Google geworden, man tat sich schwer, neue Umsatzquellen zu erschließen. Larry Page will nun wieder frischen Wind in die Korridore in Mountain View bringen. Und darum will er Google auch wieder zu einem Start-Up-Unternehmen machen, in dem mehr die Gründermentalität herrscht als die Bürokratie. Angefangen hat Page zunächst einmal damit, dass jeder Produktmanager ihm mit 60 Worten erklären soll, woran er aktuell arbeitet.

Larry Page darf nun beweisen, dass er das Zeug zum Chef hat und dass Google immer noch cool ist. Eric Schmidt kehrt Google übrigens nicht den Rücken, sondern bleibt als Aufsichtsratschef zumindest vorerst erhalten. Allerdings wird bereits über seinen Wechsel in die Politik spekuliert. Sergej Brin übernimmt die zentrale Verantwortung für strategisch wichtige neue Projekte und Produkte.