Lebensretter Apple Watch: So soll euch die Uhr vor Herzproblemen bewahren

Teilnehmer der Studie benötigen ein iPhone und eine Apple Watch
Teilnehmer der Studie benötigen ein iPhone und eine Apple Watch(© 2017 Apple)

2017 initiierte Apple gemeinsam mit der Universität Stanford eine Studie, bei der die Apple Watch Daten über Herzrhythmusstörungen sammeln soll. Nun intensiviert das Unternehmen seine Bemühungen, Teilnehmer für die Studie zu gewinnen. Langfristig dürfte das Projekt die Erkennung von Herzproblemen für alle Nutzer des Wearables verbessern.

Eines der Hauptziele der Erhebung ist es, herauszufinden, wie der Herzfrequenzsensor der Apple Watch die medizinische Vorsorge verbessern kann. Aber auch die Teilnehmer profitieren davon, da ihre Apple Watch sie gegebenenfalls über ein vorhandenes Vorhofflimmern informiert. Wie AppleInsider berichtet, hat Apple damit begonnen, US-Nutzer der Apple Watch via E-Mail anzuschreiben, um diese für die Studie zu gewinnen. Die Teilnahme an der Studie ist Nutzern in den USA bereits seit Ende November 2017 möglich. Nun möchte Apple den Teilnehmerkreis offenbar deutlich vergrößern.

Teilnahme aus Deutschland noch nicht möglich

Aus einem Screenshot von AppleInsider geht der Inhalt der E-Mail-Einladung hervor. Darin soll übersetzt unter anderem Folgendes stehen: "Apple und Stanford Medicine setzen sich für eine einfache Teilnahme an der medizinischen Forschung ein, da zusätzliche Daten zu Erkenntnissen führen können, die Leben retten. Die frühzeitige Erkennung von Herzrhythmusstörungen kann noch ernstere Gesundheitsprobleme verhindern."

Hinweise darauf, dass Apple auch Nutzern in Deutschland die Teilnahme ermöglicht, gibt es bislang leider nicht. Denn laut der E-Mail hat sich an den Teilnahmevoraussetzungen nichts geändert. Wer an der Apple-Watch-Studie teilnehmen will, benötigt ein iPhone 5s (oder neuer), eine Apple Watch Series 1 (oder neuer), muss 22 Jahre alt sein – und in den USA wohnen. Wer diese Voraussetzungen erfüllt, kann im amerikanischen App Store die "Apple Heart Study"-App herunterladen und sich für die Studie registrieren.

Apple dürfte aus der Studie viele Erkenntnisse gewinnen, die auch für Nutzer hierzulande wichtig sein könnten. Je mehr Probleme die Apple Watch korrekt und rechtzeitig erkennt, desto besser ist es – solltet ihr tatsächlich einmal ein gesundheitliches Problem haben. Es ist also gut zu sehen, dass der Hersteller auch weiterhin um die Weiterentwicklung der Gesundheitsfeatures bemüht ist.


Weitere Artikel zum Thema
Apple AirPods vs. AirPods Pro: Lohnt sich das Upgrade?
Martin Haase
Lohnt sich der Aufpreis ür die AirPods Pro?
Die Apple AirPods sind eine echte Erfolgsgeschichte. Mit den AirPods Pro hat Apple nun nachgelegt – doch lohnt sich das?
Die belieb­tes­ten Weara­bles 2019: Ein Herstel­ler, sie zu knech­ten
Lukas Klaas
Die AirPods Pro tragen wesentlich zum Erfolg von Apple bei.
Der Wearables-Markt boomt. Egal ob Smartwatch, Fitnesstracker oder EarBuds – der Absatz steigt jedes Jahr. Die IDC hat nun den Marktführer ermittelt.
iPhone 2020 Leak: So soll Apple die Lauf­zeit verlän­gern
Lukas Klaas
Die iPhone Generation 2020 wird wohl mit einer verlängerten Lebensdauer aufwarten können.
Das iPhone 2020 wird wohl mit einem Bauteil ausgestattet sein, das eine verlängerte Akkulaufzeit verspricht - wie genau das geht, erfahrt ihr hier.