Lego-App von Google: Klötzchenbauen im Browser

Unfassbar !10
Lego-Stein auf Lego-Stein per Mausklick oder Touch-Geste.
Lego-Stein auf Lego-Stein per Mausklick oder Touch-Geste.(© 2014 buildwithcrome.com/Screenshot)

„Build with Chrome“ lautet das Motto einer neuen Web-App von Google, die in Kooperation mit Lego die kultigen Bauklötzchen ins Browser-Fenster bringt. Auf buildwithchrome.com kann sowohl am Computer als auch an Android-Tablets und -Smartphones in eine virtuelle Kiste bunter Lego-Steinchen gegriffen und drauf los gebaut werden. Natürlich hat die App noch einiges mehr zu bieten als bloß Klötzchenbauen am Bildschirm und bindet direkt Google+ und Google Maps mit ein. Ein kleines Werbevideo zum Launch der Web-App stellt die Idee etwas näher vor.

Googles Lego-App soll sozusagen dazu beitragen, auf der ganzen Welt (von Google Maps) kleine Klötzchenbauwerke zu platzieren, die via Google+ miteinander geteilt werden dürfen. Im sozialen Netzwerk des Suchmaschinenriesen können Nutzer dann auch einsehen, was andere Spielkinder aus ihren Kreisen so mit dem pixeligen Spielzeug-Klassiker gebaut haben.

Googles Lego-Experiment läuft bereits seit 2012

Auch wenn die Web-App erst jetzt öffentlich zugänglich wurde, begann ein Google-Entwicklerteam aus Australien bereits 2012 mit der Arbeit an dem Lego-Projekt und veröffentlichte im Rahmen dessen immer mal wieder kleine Video-Einblicke in die Arbeit mit den bunten Steinen. Nun, da die App endlich für jeden zugänglich ist, dürften bald zahlreiche Videos und Bilder das Internet mit den kreativen Klötzchen-Werken der User überfluten.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller
Weg damit !6Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.