Lego Star Wars: Ab Herbst lernen Kinder mit R2-D2 programmieren

Am 1. September 2019 erscheint das sogenannte "Lego Star Wars Boost Droid Commander"-Set. Darin enthalten sind neben R2-D2 noch zwei weitere Roboter aus dem Star-Wars-Universum, die Kinder zum Programmieren ermuntern sollen.

Zunächst einmal wollen R2-D2 sowie der Maus- und der Gonk-Droide allerdings zusammengebaut werden. Dafür beinhaltet das "Lego Star Wars Boost Droid Commander"-Set 1177 Teile. Außerdem im Lieferumfang enthalten sind ein Farb- und Entfernungssensor, ein "interaktiver Motor" und ein bluetooth-gesteuerter, sogenannter "Move Hub".

R2-D2 per App Befehle erteilen

Den "Move Hub" stecken die Kinder in den Droiden, den sie zum Leben erwecken wollen. Die entsprechenden Kommandos müssen sie aber zunächst programmieren. Das geschieht über die "Lego Boost Star Wars"-App, die kostenlos für ausgewählte iOS-, Android- und Amazon-Fire-Geräte erhältlich ist. In dem Trailer über diesem Artikel seht ihr, wie sich die Roboter mit einem Tablet steuern lassen.

Natürlich müssen die Kinder dazu keine Programmiersprache beherrschen. Stattdessen erwartet sie in der"Lego Boost Star Wars"-App eine Drag-and-Drop-Benutzeroberfläche, über die sie R2-D2 und Co. Befehle erteilen können. Genauer gesagt lassen sich die Roboter auf diverse Missionen schicken.

R2-D2 kann etwa eingehende Nachrichten empfangen und entschlüsseln. Oder er assistiert wie im Film dem Piloten eines X-Wing. Der Gonk-Droide wiederum ist weniger intellektuell unterwegs. Er eignet sich eher für Aufgaben, bei denen Kraft gefragt ist – etwa für das Anheben von Lasten. Der Maus-Droide kümmert sich auf Befehl um den Müll oder spürt Rebellen auf. Die unverbindliche Preisempfehlung für das "Lego Star Wars Boost Droid Commander"-Set liegt bei 199,99 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Viele Android-Smart­pho­nes ab Werk mit Sicher­heits­lücken - Ist eures dabei?
Guido Karsten
Mit Android 9 wäre das Galaxy S7 vielleicht nicht auf der Liste von Kryptowire gelandet
Sicherheitsexperten haben etliche Schwachstellen auf älteren aber beliebten Android-Geräten entdeckt. Dazu zählt auch das Samsung Galaxy S7.
Samsung Galaxy A50: Vorsicht – Update legt Finger­ab­druck­sen­sor lahm
Francis Lido
Das Galaxy A50 ist eigentlich ein empfehlenswertes Smartphone
Besitzer des Samsung Galaxy A50 müssen aufpassen. Das jüngste Update beschert Probleme mit dem Fingerabdrucksensor.