Lego Star Wars: Ab Herbst lernen Kinder mit R2-D2 programmieren

Am 1. September 2019 erscheint das sogenannte "Lego Star Wars Boost Droid Commander"-Set. Darin enthalten sind neben R2-D2 noch zwei weitere Roboter aus dem Star-Wars-Universum, die Kinder zum Programmieren ermuntern sollen.

Zunächst einmal wollen R2-D2 sowie der Maus- und der Gonk-Droide allerdings zusammengebaut werden. Dafür beinhaltet das "Lego Star Wars Boost Droid Commander"-Set 1177 Teile. Außerdem im Lieferumfang enthalten sind ein Farb- und Entfernungssensor, ein "interaktiver Motor" und ein bluetooth-gesteuerter, sogenannter "Move Hub".

R2-D2 per App Befehle erteilen

Den "Move Hub" stecken die Kinder in den Droiden, den sie zum Leben erwecken wollen. Die entsprechenden Kommandos müssen sie aber zunächst programmieren. Das geschieht über die "Lego Boost Star Wars"-App, die kostenlos für ausgewählte iOS-, Android- und Amazon-Fire-Geräte erhältlich ist. In dem Trailer über diesem Artikel seht ihr, wie sich die Roboter mit einem Tablet steuern lassen.

Natürlich müssen die Kinder dazu keine Programmiersprache beherrschen. Stattdessen erwartet sie in der"Lego Boost Star Wars"-App eine Drag-and-Drop-Benutzeroberfläche, über die sie R2-D2 und Co. Befehle erteilen können. Genauer gesagt lassen sich die Roboter auf diverse Missionen schicken.

R2-D2 kann etwa eingehende Nachrichten empfangen und entschlüsseln. Oder er assistiert wie im Film dem Piloten eines X-Wing. Der Gonk-Droide wiederum ist weniger intellektuell unterwegs. Er eignet sich eher für Aufgaben, bei denen Kraft gefragt ist – etwa für das Anheben von Lasten. Der Maus-Droide kümmert sich auf Befehl um den Müll oder spürt Rebellen auf. Die unverbindliche Preisempfehlung für das "Lego Star Wars Boost Droid Commander"-Set liegt bei 199,99 Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Garmin vivoac­tive 3 Music Test: Viel­sei­tige Smart­watch mit Beats
Martin Haase
Die Garmin vivoactive 3 Music im Test.
Ihr sucht eine Smartwatch mit Musikplayer? Garmin hat da eine – und die kann so einiges! Die Garmin vivoactive 3 Music im Test.
Xiaomi Mi 9 hat gehei­men Display-Modus – den ihr nicht nutzen soll­tet
Francis Lido
Das Display des Xiaomi Mi 9 überzeugt auch ohne Mod
Das Xiaomi Mi 9 hat einen versteckten 84-Hz-Modus. Bei uns erfahrt ihr, warum ihr diesen lieber nicht aktivieren solltet.
Verwir­rung um Huaweis eige­nes Betriebs­sys­tem: Alles nur heiße Luft?
Viktoria Vokrri
Peinlich !5Die Meldungen über Huaweis eigenes Betriebssystem werden immer verwirrender.
Jetzt ist die Verwirrung groß: Ist Huaweis eigenes Betriebssystem ein reines Luftschloss? Das legen Aussagen des Vorstands nahe.