Lenovo Smart Display: So teuer ist der Konkurrent zum Amazon Echo Show

Das Lenovo Smart Display hat auf der linken Seite einen großen Lautsprecher
Das Lenovo Smart Display hat auf der linken Seite einen großen Lautsprecher(© 2018 CURVED)

Amazon Echo Show und Co. bekommen neue Konkurrenz: Noch im April 2019 erscheint das Lenovo Smart Display. Es handelt sich um einen smarten Lautsprecher mit Bildschirm, der wohl zu einem ähnlichen Preis wie seine Konkurrenten in den Handel kommt. Ihr habt gleich zwei verschiedene Varianten zur Auswahl.

Das Lenovo Smart Display erscheint am 15. April 2019 in Deutschland, wie Caschys Blog berichtet. Für die Version mit 8-Zoll-Bildschirm liegen die Kosten bei 179 Euro. Greift ihr zu der Ausgabe mit einem 10-Zoll-Screen, beträgt der Preis 239 Euro. Zum Vergleich: Für den Amazon Echo Show (Zweite Generation) mit 10-Zoll-Diplay zahlt ihr derzeit knapp 200 Euro, in den Handel kam das Gerät zum Preis von ungefähr 230 Euro. Somit kostet die Lösung von Lenovo ähnlich viel.

Mit Google Assistant

Optisch unterscheiden sich die beiden Varianten nur geringfügig. Die große Version des Lenovo Smart Display hat eine Rückseite im Bambus-Holz-Look, während das 8-Zoll-Modell eine graue Rückseite aufweist. Beide Gadgets verfügen zudem über eine Kamera auf der Vorderseite, die ihr beispielsweise für Videotelefonie nutzen könnt. Eingaben macht ihr via Sprache oder Touch-Screen.

Auf dem Gerät steht euch der Google Assistant zur Verfügung, der euch Wissensfragen beantworten, eure Musik und auch smarte Systeme steuern kann. In Deutschland ist die Veröffentlichung des Lenovo Smart Display längst überfällig. Bereits auf der CES 2018 hat der Hersteller seinen smarten Bildschirm enthüllt, den wir uns vor Ort angesehen haben. Somit erscheint das Gadget mehr als ein Jahr nach seiner Enthüllung.


Weitere Artikel zum Thema
Google spei­chert eure Einkäufe? Das hängt von eurer Mail-Adresse ab
Christoph Lübben
Das Tracking klappt wohl nur, wenn ihr Gmail mit einer Google-Mail-Adresse nutzt
Google kennt eure Einkäufe aus vielen Jahren? Nicht immer: Offenbar erfolgt das Tracking in einem Fall nicht, selbst wenn ihr die Gmail-App nutzt.
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.