LG baut die dünnste Smartwatch dank Snapdragon Wear 2100

Her damit !18
Die neue LG-Smartwatch dürfte dank des Qualcomm Snapdragon Wear 2100 deutlich dünner als die LG Watch Urbane werden
Die neue LG-Smartwatch dürfte dank des Qualcomm Snapdragon Wear 2100 deutlich dünner als die LG Watch Urbane werden(© 2015 CURVED)

LG will eine besonders dünne Smartwatch bauen: Mithilfe des gerade von Qualcomm vorgestellten Snapdragon Wear 2100-Chips sollen besonders flache Wearables entwickelt werden können. Im Rahmen der Vorstellung gab der Vizepräsident von LG, David Yoon, bekannt, dass der Prozessor in kommenden Produkten zum Einsatz kommen wird.

Der Snapdragon Wear 2100 soll immerhin 30 Prozent kleiner und 25 Prozent energieeffizienter als der bislang größtenteils verwendete Snapdragon 400 sein, wie PhoneArena berichtet. Dadurch könnte sowohl auf der Platine als auch beim Akku Platz gespart werden, um so wesentlich leichtere und dünnere LG-Wearables als etwa die LG Watch Urbane, zu produzieren.

Flexibler Wearable-Prozessor ab sofort verfügbar

Einzelheiten zu möglichen Modellen sind allerdings noch nicht bekannt. Weder technische Daten noch Modellnamen wollte der LG-Vize David Yoon zum aktuellen Zeitpunkt preisgeben. Auch zu möglichen Release-Daten gibt es aktuell nur wenige Informationen. Laut Yoon sollen aber sowohl "neue Smartwatches als auch Wearables später in diesem Jahr [2016] kommen".

Welche anderen Smartwatch-Hersteller ebenfalls auf den Zug aufspringen und neue Wearables mit dem Snapdragon Wear 2100 entwickeln werden, ist noch nicht bekannt. Außer mit seiner geringen Größe und Energieeffizienz soll der Chipsatz vor allem mit seiner Flexibilität punkten. So enthält er neben einem ARM Cortex A7-Prozessor mit vier Kernen auch eine Adreno 304-Grafikeinheit sowie Module für alle gängigen Funkschnittstellen – inklusive WLAN, Bluetooth und LTE. Der Prozessor soll ab sofort verfügbar sein, weshalb entsprechende Produkte nicht mehr allzu lange auf sich warten lassen dürften.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 5T soll sich nur auf der Vorder­seite vom Vorgän­ger unter­schei­den
Christoph Lübben
Das OnePlus 5T soll einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite erhalten
Kommt das OnePlus 5T tatsächlich? Nun sind Renderbilder aufgetaucht, auf denen das Gerät zu sehen sein soll – mit nahezu randlosem Display.
Apple hat den Mac mini nicht verges­sen
Francis Lido2
Der Mac mini wurde seit ein paar Jahren nicht mehr mit neuer Hardware versehen
Wer dachte, dass Apple den Mac mini bald aus dem Programm nehmen würde, hat sich wohl getäuscht. Auch in Zukunft soll er Teil der Produktpalette sein.
iPhone X: So viele Exem­plare sollen zum Release fertig sein
Christoph Lübben4
Zum Release soll das iPhone X nur in "geringen" Mengen vorhanden sein
Das iPhone X erscheint am 3. November 2017 im Handel. Angeblich kann Apple aber bis zum Release nur wenige Exemplare fertigstellen.