LG G Watch: Software-Update verhindert Hautirritation

Peinlich !15
Erst seit wenigen Wochen am Markt, sorgt die LG G Watch bereits für Probleme bei einigen Trägern.
Erst seit wenigen Wochen am Markt, sorgt die LG G Watch bereits für Probleme bei einigen Trägern.(© 2014 CURVED Montage)

Nutzer beschwerten sich über korrodierende Ladekontakte bei der LG G Watch, die zu Hautproblemen führten. Mit einem Software-Update soll nun der chemische Prozess, der die Zersetzung der Kontakte verursacht, unterbunden werden.

Probleme beim Laden

LG reagiert überraschend mit einer Software-Aktualisierung auf einen Entwicklungsfehler in der erst vor wenigen Wochen gelaunchten G Watch: Die Ladekontakte an der Rückseite des Gehäuses weisen bei vielen Besitzern einen Defekt auf, die Stelle ist aufgrund eines chemischen Prozesses von Korrosion betroffen. Die zersetzten Ladekontakte wiederum sorgen nicht nur für Schwierigkeiten beim Aufladen, sondern auch für Hautirritationen.

Auf Anfrage eines Nutzers hat der Hersteller jetzt eine Erklärung für die rostende Smartwatch abgegeben: Der Stromfluss in den Kontakten laufe weiter, auch wenn das Gerät nicht an die Ladestation angeschlossen ist. Mit einem Software-Update unterbindet LG dies künftig und will so der Zersetzung der Kontakte und den damit verbundenen Folgen einen Riegel vorschieben.

Automatisches Update

Die Aktualisierung der Software passiere automatisch, informiert LG seine G Watch-Kunden. Die Android Wear-Uhr ist erst seit Ende Juni im Handel erhältlich. Viele Träger beschwerten sich über den eingeschränkten Tragekomfort durch die korrodierenden Ladekontakte, die unter anderem zu Hautirritationen führten.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Mix: Massen­pro­duk­tion schrei­tet nur lang­sam voran
Michael Keller
Her damit !10Die Produktion des Xiaomi Mi Mix ist offenbar sehr aufwändig
Schwierige Produktionsbedingungen: Trotz des großen Interesses konnte Xiaomi erst 100.000 Einheiten seines Konzept-Smartphones Mi Mix herstellen.
Galaxy S8: Render­bil­der zeigen Kamera und Blitz an gewohn­ter Stelle
Michael Keller2
Her damit !20Diesem Bild nach hat Samsung beim Galaxy S8 den Kameraaufbau des S7 beibehalten
Ein Hüllen-Hersteller hat Renderbilder vom Galaxy S8 geleakt. Demnach hat Samsung die Position des Blitzes für die Hauptkamera nicht verändert.
Android-Grün­der Andy Rubin soll an iPhone-Pixel-Killer arbei­ten
Michael Keller3
Supergeil !6Wie das Mi Mix soll das Smartphone von Andy Rubin ein randloses Display besitzen
Kehrt Andy Rubin ins Smartphone-Geschäft zurück? Der Android-Mitbegründer soll ein Smartphone planen, das als Basis einer neuen Plattform dient.