LG G Watch Urbane angetestet: die schicke Smartwatch

Nix für Techies: Mit der G Watch Urbane will LG eine Zielgruppe ansprechen, die klassisches Chronographen-Design zu schätzen weiß. Aber ist auch die Technik der Smartwatch klasse? Shu hat auf dem MWC in Barcelona Hand angelegt.

LG entwickelt seine Smartwatch-Sparte enorm schnell weiter. Auf die schnöde LG G Watch folgte die runde, aber eher sportliche, G Watch R. Diese wird nun von der G Watch Urbane abgelöst. Wichtig: Männer und Frauen sollen die smarte Uhr tragen können. Optisch erinnert die Urbane deswegen an klassische Chronographen.

Die LG Watch Urbane besitzt das gleich P-Oled-Display wie die LG G Watch R, das in der Diagonale 1,3 Zoll misst und mit 320 x 320 Pixeln auflöst. Allerdings fällt die Einfassung um den Bildschirm dünner aus, um dem Wearable ein geschmeidigeres Aussehen zu verleihen. Angetrieben wird die Smartwatch von einem Snapdragon 400, der mit 1,2 GHz getaktet ist. Der Arbeitsspeicher hat die Größe von 512 MB, als interner Speicherplatz stehen 4 GB zur Verfügung. Zum Release wird die LG Watch Urbane in Gold und Silber erhältlich sein, das Armband lässt sich zudem auf Wunsch wechseln.

Der erste Eindruck: Wirklich schick ist sie, die neue kreisrunde Smartwatch von LG. Ist sie doch ein eindeutiger Beleg dafür, dass smarte Uhren im Jahr 2015 mehr können müssen, als nur Nachrichten vom Smartphone aufs Handgelenk zu pushen: Sie müssen gut aussehen.

Wie gut sich der Akku schlägt und wie sich die LG Watch Urbane im Alltag schlägt, das verrät in Kürze unser Test.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge2
Peinlich !22Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.