LG G5: Laut iFixit-Teardown ebenso leicht zu reparieren wie LG G4

Das LG G5 ist relativ einfach zu reparieren: Das Team von iFixit hat das neue Vorzeigemodell aus Südkorea auseinandergenommen und auf seine Reparierbarkeit hin untersucht. Das Ergebnis: Mit acht von zehn möglichen Punkten hat das Gerät die gleiche Wertung erhalten wie sein Vorgänger LG G4.

Das LG G5 ist modular aufgebaut – trotz des Unibodys können Nutzer am unteren Ende ein Stück des Gerätes abnehmen und so den Akku wechseln oder ein anderes Modul aufstecken. Das Smartphone sei aber laut iFixit insgesamt so konstruiert, dass auch davon unabhängige Komponenten relativ einfach ausgetauscht werden könnten. So habe LG beispielsweise beinahe keinen Klebstoff und nur wenige Schrauben verwendet.

Ab nächster Woche im Handel

Positiv fiele vor allem das Display auf, das nahtlos in die rückseitige Abdeckung des LG G5 übergeht. Dadurch vermittele das Smartphone einen edlen Eindruck und gewährt gleichzeitig Zugriff auf den Akku – ein Trend, der sich laut iFixit hoffentlich in Zukunft durchsetzen wird. Der Teardown offenbart zudem, dass LG einen anderen Fingerabdrucksensor verbaut hat als im Nexus 5X.

Das LG G5 wird laut des Herstellers ab nächster Woche – also ab Mitte April 2016 – auch in Deutschland in Geschäften gekauft werden können. Bis dahin gilt aber bei vielen Anbietern weiterhin das Angebot, bei der Vorbestellung das Kamera-Modul CAM Plus gratis zu erhalten. Einen Eindruck vom Lieferumfang vermittelt Euch ein Unboxing-Video des modularen Smartphones.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.