LG G6: Konzeptvideo auf Basis aktueller Gerüchte veröffentlicht

Keine Module, dafür ein OLED-Display: Ein Video von Techconfigurations zeigt das LG G6, wie es auf Basis jüngster Gerüchte aussehen könnte. Laut Videobeschreibung ist natürlich auch ein wenig "kreative Freiheit" in das Design des virtuellen Smartphones geflossen.

Das auffälligste Merkmal des hypothetischen LG G6 ist der ultradünne Body des Smartphones, dessen Durchmesser an der dicksten Stelle nur 6 mm betragen soll. Zudem ist der Bildschirm erkennbar flach, denn früheren Gerüchten zufolge soll kein gebogenes OLED-Display zum Einsatz kommen. Ein Modulschacht ist ebenso wenig erkennbar, die Videobeschreibung erwähnt dafür aber eine Frontkamera mit 12 MP inklusive eingebautem Irisscanner. Auch dieses Sicherheitsfeature fand bereits in Gerüchten Erwähnung.

Akku in 30 Minuten zu 60 Prozent laden

Ähnlich wie beim iPhone 7 Plus ist das LG G6-Konzept mit einer Dual-Kamera ausgestattet, und zwar mit 23 und 12 MP. Ein optischer Bildstabilisator (OIS) sowie ein Laser-Autofokus soll ebenfalls integriert sein. Für wuchtigen Sound soll wiederum ein zur Front ausgerichteter Stereolautsprecher dienen. Die Hülle besteht laut Beschreibung aus Metall, ist wasserdicht und besitzt einen USB-C-Anschluss auf der Unterseite.

Für kleine Hände ist das LG G6 im Video trotz der sehr schmalen Ränder weniger geeignet, wird die Display-Diagonale des QHD-AMOLED-Screens doch mit 5,6 Zoll angegeben. Haptische Buttons besitzt das Smartphone nicht und so ist auch der Fingerabdrucksensor direkt in das Display eingelassen. Da der Release 2017 erfolgen wird, ist ein Snapdragon 835 als Herzstück wahrscheinlich. Techconfigurations erwartet überdies eine Ausstattung mit 4 oder 5 GB RAM. Als eines der Hauptfeatures nennt das Video kabelloses Laden: In nur 30 Minuten soll das LG G6 einen leeren Akku auf 60 Prozent aufladen.

Weitere Artikel zum Thema
Update-Fail: Wieso krie­gen neue Android-Smart­pho­nes kein Oreo?
Fabian Rehring
Pixel-Smartphones mit Android Oreo: Nur wenige Geräte haben das Update bislang erhalten.
Drei Monate nach dem Start von Android Oreo ist das Betriebssystem noch Mangelware. Doch selbst auf neuen Smartphones läuft noch alte Software. Warum?
So sollen sich das Galaxy S9 und S9 Plus vonein­an­der unter­schei­den
Francis Lido6
Das Galaxy S9 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das Galaxy S9 und das Galaxy S9 Plus sollen sich von der Ausstattung her unterscheiden. Das große Modell erhält offenbar mehr RAM und eine Dualkamera.
Höhle der Löwen: Star­tup schießt mit seinem Display­schutz übers Ziel hinaus
Christoph Lübben1
Einen Hammerschlag überleben Smartphones meist nicht
Keine Chance gegen den Hammer: Der Displayschutz ProtectPax aus "Die Höhle der Löwen" ist nicht 100 Prozent sicher – wurde aber anders beworben.