LG Q7, Q7+ und Q7α: Das sind die neuen Mittelklasse-Smartphones

Das LG Q7 in den drei verfügbaren Farbvarianten
Das LG Q7 in den drei verfügbaren Farbvarianten(© 2018 LG)

Das LG Q7 ist offiziell – und mit ihm seine zwei Schwestermodelle, die der Hersteller Q7+ und Q7α nennt. Die drei Modelle sehen identisch aus, unterscheiden sich aber hinsichtlich der Ausstattung.

Das LG Q6 bietet als eines der ersten Mittelklasse-Smartphones ein 18:9-Display. Dementsprechend verwundert es nicht, das auch die drei Nachfolgemodelle über einen Bildschirm in diesem Format verfügen. An der Bilddiagonale (5,5 Zoll) und der Auflösung (2160 x 1080) hat sich ebenfalls nicht geändert. Dafür besitzen LG Q7, Q7+ und Q7α anders als das Q6 einen Fingerabdrucksensor, der sich auf der Rückseite befindet. Zu den weiteren Verbesserungen gegenüber dem Vorgänger zählt außerdem die Zertifizierung nach IP68. LG Q7, Q7+ und Q7α sind also besser gegen Wasser und Staub geschützt.

Nur das LG Q7+ erscheint in Deutschland

Außerdem fällt die Speicherausstattung großzügiger als beim Vorgänger aus: Bereits das Einstiegsmodell Q7α bietet 3 GB RAM und 32 GB internen Speicher. Wer mehr möchte, muss zur Top-Variante Q7+ greifen. Dieser spendiert LG 4 GB RAM und 64 GB Flash-Speicher. Als Prozessor dient den Geräten ein Octa-Core-Chipsatz, der entweder mit 1,5 GHz oder 1,8 GHz taktet. Um welchen es sich genau handelt, gibt LG in seiner Pressemitteilung nicht preis.

Außerdem unterscheiden sich die drei Ausführungen hinsichtlich der Kameras: Die Hauptkamera löst je nach Modell mit 13 MP (Q7 und Q7α) oder 16 MP (Q7+) auf. Die Auflösung der Frontkamera beträgt beim Q7α 5 MP und bei den anderen beiden Geräten 8 MP. Alle drei Smartphones bieten einen Porträt-Modus, der Fotos mit verschwommenem Hintergrund ermöglicht.

Als weitere neue Features führt LG unter anderem DTS:X-Support (Surround Sound) und die Bilderkennung Q Lens auf. Während das Q7α nur in Blau ("Moroccan Blue") erhältlich sein wird, erscheinen das Q7 und das Q7+ auch in Schwarz ("Aurora Black") und Violett ("Lavender Violet"). Nach Deutschland wird zumindest vorerst nur das Plus-Modell kommen. Ab Mitte Juni 2018 könnt ihr es für 399 Euro kaufen.


Weitere Artikel zum Thema
Das LG V40 soll OLED-Display mit Notch besit­zen
Christoph Lübben4
Das LG G7 ThinQ (Bild) besitzt schon eine Notch – die der Hersteller eher "zweites Display" nennt
Das LG V40 soll über eine Notch und ein OLED-Display verfügen. Dafür seien aber weniger Kameras an Bord, als zunächst gedacht.
LG V35 Signa­ture Edition offen­bar deut­lich teurer als iPhone X
Christoph Lübben
Das LG V35 Signature Edition dürfte dem LG V35 ThinQ ähnlich sehen, das wiederum wie ein LG V30 (Bild) aussieht
Das LG V35 Signature Edition soll noch im August erscheinen. Offenbar verlangt der südkoreanische Hersteller einen sehr hohen Preis für das Gerät.
Galaxy S9 von Stif­tung Waren­test zum besten Smart­phone gekürt
Francis Lido1
Die Kamera des Galaxy S9 Plus hat den Testern besonders gefallen
Laut Stiftung Warentest sind Galaxy S9 und S9 Plus die besten Smartphones der letzten Zeit. Sogar die Kameras seien der des P20 Pro überlegen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.