LG: Smart-TVs mit AirPlay 2 erscheinen im April 2019

Über AirPlay 2 könnt ihr bald iPhone-Inhalte auf den LG-Fernseher übertragen
Über AirPlay 2 könnt ihr bald iPhone-Inhalte auf den LG-Fernseher übertragen(© 2019 LG Electronics)

LG spricht mit seinen neuen Fernsehern Apple-Nutzer an: Das Unternehmen aus Südkorea hat neue TV-Geräte vorgestellt. Diese sollen ab April 2019 verfügbar sein. Das Besondere: Die Fernseher verfügen über sogenannte "Deep Learning"-Technologie – und unterstützen Apples Smart-Home-Lösungen.

Mit den neuen LG-Fernsehern könnt ihr Inhalte über Apples AirPlay 2 übertragen, schreibt der Hersteller in einer Pressemitteilung. Auch HomeKit wird unterstützt, damit die TV-Geräte mit Apples Smart-Home-Produkten zusammenarbeiten können. Darüber hinaus könnt ihr zwischen zwei Assistenten wählen: Der Google Assistant ist ab Werk eingebaut, aber die Unterstützung für Amazon Alexa könnt ihr bei Bedarf ergänzen. Die Steuerung erfolgt über die "Magic Remote" – auf Wunsch auch via Sprachbefehl.

Besseres Bild dank AI ThinQ

Die neuen Fernseher von LG nutzen die sogenannte "AI ThinQ". Der Prozessor analysiert  das Quellmaterial und wendet dann den jeweils besten Algorithmus an, um ein möglichst realistisches Bild zu erzeugen. Außerdem wird das Umgebungslicht erfasst, um die optimale Helligkeit des Bildschirms zu gewährleisten.

Die ersten Modelle der neuen Reihe sollen bereits ab April 2019 weltweit erhältlich sein. Dazu gehören zum Beispiel die Geräte E9 mit einer Displaydiagonale von 65 Zoll und C9 (55, 64 oder 77 Zoll).  Der kleine C9 ist mit dem Einführungspreis von 2500 Dollar auch die günstigste Ausführung. Am tiefsten müsst ihr für den W9 mit 77 Zoll in die Tasche greifen: Stolze 12.000 Dollar kostet das High-End-TV zum Marktstart im Juni. Auch Fernseher von Samsung und Sony sollen noch im Jahr 2019 Apple AirPlay 2 unterstützen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit10Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.