Lieber kein Entsperrmuster: Wieso Ihr Smartphones mit PIN sichern solltet

Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen(© 2017 CURVED)

Entsperrmuster werden neben dem Fingerabdrucksensor von vielen Android-Nutzern häufig zur Sicherung des Smartphones genutzt. Sie gehen einfach von der Hand und lassen sich womöglich besser als PIN-Codes einprägen. Letzteres gilt offenbar auch für Fremde, die Euch während der Eingabe beobachten könnten. Laut einer neuen Studie genügt bereits ein flüchtiger Blick, um sich das Muster zu merken.

Bereits im August 2017 berichteten wir darüber, wie leicht sich Entsperrmuster knacken lassen. Forschern der Marine-Akdemie der Vereinigten Staaten und der University of Maryland, Baltimore County, kamen nun zu einem ähnlichen Ergebnis: PIN-Codes sind offenbar deutlich sicherer.

Entsperrmuster auf den ersten Blick erkennbar

In ihrer Studie untersuchten die Forscher, wie leicht sich Dritte ein aus sechs Punkten bestehendes Muster innerhalb kürzester Zeit einprägen können. Aus über 1,80 Meter Entfernung gelang dies zwei Drittel der insgesamt 80 Testpersonen bereits beim ersten Versuch. Einen sechsstelligen Zahlencode konnte lediglich nur einer von zehn Probanden beim ersten Mal reproduzieren.

Wer dennoch nicht auf die Muster-Eingabe verzichten möchte, könne die Sicherheit zumindest etwas verbessern. Das Ausblenden der Linien zwischen den einzelnen Punkten soll das Ausspähen deutlich erschweren. Ohne diese visuelle Hilfestellung seien nur 35 Prozent der Studienteilnehmer in der Lage gewesen, das Muster zu identifizieren.

Doch selbst dann sei die PIN-Abfrage noch deutlich sicherer. Eine frühere Studie der Marine-Akademie habe ergeben, dass sich ein Android-Entsperrmuster in etwa mit der gleichen Wahrscheinlichkeit erraten lässt wie ein dreistelliger PIN-Code. Die Erhöhung der für das Muster zur Auswahl stehenden Punkte, ändere daran nur wenig. Eine zusätzliche Zahl erhöhe die Sicherheit einer PIN dagegen erheblich.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 3a XL im Test: Kann es mit aktu­el­len Smart­pho­nes mithal­ten?
Lukas Klaas
Das Pixel 3a liegt mit der matten Rückseite gut in der Hand.
Das Google Pixel 3a XL im Test: Wir haben das Google-Phone für euch von Kamera bis Leistung auf Herz und Nieren getestet.
Samsung Galaxy Fold 2: Release schon bald inklu­sive S Pen?
Guido Karsten
Schon dem ersten Samsung Galaxy Fold (Bild) hätte ein S-Pen-Eingabestift gut getan
Mit dem Galaxy Fold 2 und Galaxy Z Flip könnten gleich zwei faltbare Samsung-Smartphones unterwegs sein. Das erste erscheint vielleicht schon bald.
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.