“Life is Strange” gibt es jetzt auch für Android

"Life is Strange" könnt ihr nun auch auf Android-Geräten spielen
"Life is Strange" könnt ihr nun auch auf Android-Geräten spielen(© 2017 Square Enix)

Das episodische Adventure-Game “Life is Strange” ist ab sofort auch für Android-Geräte verfügbar. Der Indie-Hit von Square Enix wurde für mobile Gamer angepasst und bietet einige neue Features.

Die erste Episode der packenden Geschichte um die Fotografie-Studentin Maxine „Max“ Caulfield, die die Zeit zurückdrehen kann, ist ab sofort kostenlos erhältlich. Die zweite gibt es derzeit für rabattierte 1,09 Euro, die drei weiteren Episoden kosten jeweils 5,49 Euro. Alternativ könnt ihr euch auch einen Season Pass für 9,99 Euro besorgen. Um das Game spielen zu können, braucht ihr mindestens 2 GB RAM und Android 6.0 oder eine neuere Version auf eurem Smartphone. Außerdem muss der verbaute Chipsatz die 64-bit-Architektur unterstützen.

Exklusive Features in der Android-Version

Die Android-Version bringt einige exklusive Features mit: So könnt ihr das Spiel zum Beispiel auch mit einem kompatiblen Controller zocken, falls ihr einen habt. Das war in der iOS-Version nicht möglich. Des Weiteren hat Square Enix den Fotomodus erweitert: In dem könnt ihr jetzt Fotos im Spiel aufzunehmen, sie mit Filtern versehen und mit Freunden teilen. Auch euren Spielfortschritt könnt ihr posten und dabei einsehen, welche Entscheidungen eure Freunde im Vergleich zu euch getroffen haben.

Die erste Episode für Life of Strange erschien im Januar 2015 für PC und Konsolen, die finale fünfte kam im Oktober des gleichen Jahres heraus. Es folgten Portierungen für Linux, macOS und iOS. Das emotionale, sehr storybasierte Spiel verkaufte mehr als drei Millionen Einheiten und bekam ein Prequel (“Life is Strange: Before the Storm”). Der Nachfolger “Life is Strange 2” erscheint im September.


Weitere Artikel zum Thema
"Forza Hori­zon 4": Erste Erwei­te­rung bringt neue Autos und Schatz­su­che
Lars Wertgen
Forza Horizon 4
Schatzsucher mit viel PS: In "Forza Horizon 4: Fortune Island" warten extremes Wetter, gefährliches Gelände und eine Schatzsuche auf euch.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.