LineageOS ausprobiert: So geht es mit dem Nachfolger von CyanogenMod weiter

Supergeil !249
Unter diesem Logo entsteht das alternative Android-Betriebssystem LineageOS
Unter diesem Logo entsteht das alternative Android-Betriebssystem LineageOS(© 2017 LineageOS)

Zu Weihnachten wurde bekannt, dass Cyanogen Inc. dicht macht und damit beide Android-Betriebssysteme der Firma, CyanogenOS und CyanogenMod, nicht mehr mit Updates versorgt werden. Schnell formierte sich aus den freien Entwicklern der Community-Version CyanogenMod das neue LineageOS. Doch wie geht es jetzt weiter? Wir haben die ersten Lineage-Versionen ausprobiert.

Bisher identisch mit CyanogenMod

Derzeit arbeiten die Entwickler von LineageOS noch an ihrer Infrastruktur und haben noch nicht damit begonnen, offizielle Versionen des alternativen Android-Betriebssystems zu bauen. Da das Projekt aber Open Source ist, der Programmiercode also für jeden frei zugänglich ist, haben einige Unterstützer schon inoffizielle Varianten entwickelt.

In unseren ersten Kurztests haben wir diese inoffiziellen LineageOS-Versionen für das OnePlus Two und das OnePlus X ausprobiert. Das Flashen verlief dabei problemlos, alle Daten blieben auf dem Smartphone erhalten. Auch beim alltäglichen Benutzen konnten wir keine betriebsstörenden Fehler feststellen.

Beim OnePlus Two kommt es leider wie auch schon mit CyanogenMod ab und zu zu unvorhergesehenen Neustarts. Beim OnePlus X sind wir nicht in der Lage, die Entwickleroptionen zu öffnen, da das Smartphone dabei abstürzt. Beim alltäglichen Benutzen stört das allerdings nicht. Solltet Ihr selbst eine inoffizielle Version ausprobieren wollen, raten die Lineage-Entwickler dennoch zur Vorsicht. Macht vorher auf jeden Fall ein Backup Eurer Daten, falls doch etwas schiefläuft.

Bald erscheinen offizielle Versionen

Auf der Webseite von LineageOS schreiben die Entwickler, dass sie zwar bisher noch nicht angefangen haben, offizielle Versionen des Systems zu implementieren, sich aber bald dazu äußern wollen, wann es mit den regelmäßigen Weeklys oder Nightlys (also ersten, noch nicht perfekten Versionen) losgehen soll. Bisher unklar ist die Finanzierung des Projekts. Die Entwickler suchen derzeit nach einer passenden Möglichkeit. Spenden werden noch nicht entgegengenommen.


Weitere Artikel zum Thema
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.
Philips Hue: Update behebt das größte Problem mit den smar­ten Leuch­ten
Francis Lido
Philips-Hue-Leuchten strahlen beim Wiederanschalten nun auf Wunsch in der zuletzt eingestellten Farbe
Die Philips-Hue-App lässt euch jetzt das "Einschaltverhalten" eurer Leuchten festlegen. Diese merken sich nun auf Wunsch die letzten Einstellungen.
Das sind die belieb­tes­ten Pass­wör­ter – so gene­riert ihr ein siche­res
Christoph Lübben
Schützt eure Daten: Zeigt euer Passwort auch nicht leichtfertig anderen Menschen. So nett sie auch sind
Ist euer Account sicher? Vermutlich nicht, wenn sich euer Passwort unter den beliebtesten von 2018 wiederfindet.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.