Lustig bis bewegend: Acht Selfies und ihre Geschichten

Hinter jedem Bild steckt eine Person, ein Ereignis, ein Schicksal – das trifft auch auf Selfies zu. Mit ihnen dokumentieren wir, was wir erlebt haben und anderen Menschen zeigen wollen. Besonders Stars wie Justin Bieber oder auch Miley Cyrus haben diese Selbstdarstellung perfektioniert, zumindest was die mediale Aufmerksamkeit angeht. Wir haben uns auf die Suche gemacht und einige spannende Selbstporträts zusammengetragen – und die Geschichten dahinter.

Ferndiagnose via Selfie

Selfies können Leben retten – das zumindest trifft im Falle der Kanadierin Stacey Yepes zu. Mit ihrem Selbstporträt in Form eines Videos wollte sie sich nicht einfach im Netz präsentieren, vielmehr hatte die Aufnahme einen ernsten Hintergrund. Die 49-Jährige litt an schlaganfallartigen Symptomen, was Ärzte aber einfach nur als Anzeichen von Stress abtaten. Innerhalb von drei Tagen erlitt Yepes drei Schlaganfälle, den letzten nahm sie als Beweis auf Video auf. In rund 90 Sekunden schildert sie den Zuschauern mit ruhiger Stimme, welche Symptome bei ihr auftreten. Am folgenden Tag zeigte sie ihren Ärzten dieses Video, die daraufhin eine Diagnose – ischämische Attacken – stellten.

Das am meisten geteilte Selfie der Welt

Ein ganz großer Coup gelang Ellen DeGeneres bei den Oscars 2014: Während der Veranstaltung ging die Moderatorin durch das Publikum und forderte insgesamt elf Stars zu einem Selfie auf, darunter Brad Pitt, Kevin Spacey und Angelina Jolie – mit dem Foto wollte sie auf Twitter die meisten Retweets erhalten, wie sie ankündigte. Direkt nach der Aufnahme veröffentlichte sie das Bild auf ihrem Twitter-Account, innerhalb von nur einer Stunde erhielt der Beitrag mehr als eine Million Retweets.

Prompt folgte von Twitter die offizielle Bestätigung – kein anderer Tweet wurde so häufig geteilt wie dieses Selfie, mittlerweile sind es sogar 3,5 Millionen Retweets. Die Aktion schaffte es übrigens auch in die Popkultur, namentlich bei den Simpsons.

Selfies als Aktion gegen häusliche Gewalt

Eine hübsche Frau, gezeichnet von Blutergüssen und Hämatomen – es sind schockierende Bilder, die in diesem Selfie-Video aus dem Jahr 2012 zu sehen sind. Ganz in der Tradition der berühmten "One Picture Every Day"-Videos hat die Frau scheinbar über 365 Tage Selbstporträts von sich gemacht und diese mit musikalischer Untermalung aneinandergereiht. Am Ende hält sie verzweifelt einen Zettel in die Kamera, der in Bosnisch beschrieben ist: "Helfen Sie mir. Ich weiß nicht, ob ich bis morgen warten kann." Zum Glück verbirgt sich hinter dem Video kein echtes Schicksal – es ist eine Kampagne der kroatischen Regierung gegen häusliche Gewalt, die Frau in dem Video also nur ein Model mit viel Make-up.

"Houston, wir haben ein Selfie"

Nicht jeder Mensch steht mit beiden Beinen auf der Erde, wenn er oder sie ein Selfie von sich macht. Manche greifen nach den Sternen, wie etwa Luca Parmitano. Der Astronaut reiste im Mai 2013 als Ingenieur zur Raumstation ISS, wo er für ein halbes Jahr stationiert wurde. Währenddessen wagte er als erster Italiener den Weltraumausstieg und dokumentierte dieses historische Ereignis gleich mit mehreren Selfies, die ihn im All zeigen. Seit dem 11. November 2013 ist er wieder zurück auf der Erde – und hat einen schönen Beweis dafür, was er dort oben erlebt hat.

Zum Volltreffer fehlte nur ein Handbreit

Genau im richtigen Moment abgedrückt hat die US-Sportreporterin Kelly Nash. Im April 2013 war sie bei einem Baseball-Training und stand auf einer Tribüne. Als sie gerade ein Foto von sich schoss, schnellte ein Baseball auf ihren Hinterkopf zu – und verfehlte diesen zum Glück. Die junge Frau hatte davon gar nichts mitbekommen und die Situation erst realisiert, als sie das Bild an ihre Eltern schicken wollte. Schwein gehabt!

"Möge das Selfie mit Dir sein"

Auch Darth Vader steht offenbar auf Selfies

"Ein weiterer Tag im Büro" – auch "Star Wars"-Bösewicht Darth Vader hat ein Selfie von sich auf Instagram geteilt und ihn mit diesem trockenen Spruch versehen. Erfolgreich war der Tag offenkundig, wie wir im Hintergrund sehen. Auf dem Boden verstreut liegen Rebellen und Sturmtruppen, die bei dem Angriff auf den Blockadebrecher aus "Star Wars: A New Hope" ihr Leben ließen. Prinzessin Leia konnte Darth Vader zwar in seine Gewalt bringen, C-3PO und R2-D2 hingegen gelang mit den Plänen des Todessterns die Flucht. Etwas besser hätte der Tag also schon noch laufen können. Anlass der ganzen Geschichte war übrigens, dass am 2. Dezember 2013 der offizielle "Star Wars"-Channel auf Instagram gestartet war.

Selbstporträts aus aller Welt

Wer viel reist, hat viel zu erzählen. Das dachte sich offenbar auch Alex Chacon, der über drei Jahre verteilt exakt 600 Tage durch die Welt gereist war und dabei 75 Ländergrenzen überschritten hat – dabei hat er eineStrecke von 125.946 Meilen zurückgelegt. Mit einer an einem Teleskop-Stab befestigten GoPro-Kamera hat er zahllose Selfies von sich geschossen und dazu ein dreiminütiges Video bei YouTube hochgeladen. Innerhalb kürzester Zeit konnte der Clip mehrere Millionen Aufrufe verzeichnen. Die Aufnahmen sind aber nicht nur in der Summe, sondern auch für sich genommen spektakulär und zeigen ihn etwa vor dem Eiffelturm, dem Kolosseum oder auch dem Grand Canyon. Also ein Fotoalbum der anderen Art mit den schönsten Reiseerlebnissen.

Für die einen ein Blick auf die Erde, für die anderen 36.000 Selfies aus aller Welt

Was auf den ersten Blick wie eine pixelige Aufnahme aussieht, ist ein Selfie-Mosaik

Der bislang größte Selfie aller Zeiten geht –zumindest bis heute – auf die NASA zurück. Der 22. April 2014 war der Tag der Erde, und die Weltraumbehörde rief Menschen aller Welt dazu auf, Selfies von sich zu machen. Diese Bilder sollten mit dem Hashtag #globalselfie geteilt werden und eine Antwort auf die Frage bieten: "Wo auf der Erde bist Du gerade?" Das Ergebnis  waren mehr als 50.000 Bilder, die die NASA via Google+, Instagram, Flickr, Facebook und Twitter erreicht hatten. Davon haben es letztlich 36.000 auf eine Collage geschafft, welche die Weltraumbehörde Ende Mai als 3,2-Gigapixel-Selfie veröffentlicht hat.

Und was ist mit Eurem Selfie?

Wer jetzt Lust bekommen hat, einen Selfie von sich zu machen, kann sich verschiedener Hilfsmittel und Techniken bedienen. Wir haben Euch einige praktische Tipps zusammengestellt – zudem hat ein Forscher die Formel für das perfekte Selbstpoträt gefunden. Solltet Ihr noch eine passende App brauchen, könnt Ihr in unsere Übersicht für Geräte mit iOS und Android nachschauen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !6iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
Polaroid Snap Touch im Test: Sofort­bild­ka­mera und Smart­phone-Foto­dru­cker
Jan Johannsen2
Peinlich !7Polaroid Snap Touch: Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones.
Die Polaroid Snap Touch ist eine Mischung aus Sofortbildkamera und Fotodrucker für Smartphones. Wie gut die Mischung funktioniert, verrät der Test.
Galaxy S8: Dual-Kamera vermut­lich nur in der großen Ausfüh­rung
Michael Keller3
Her damit !25Der (kleine) Nachfolger des Galaxy S7 soll ebenfalls eine einfache Kamera erhalten
Das Galaxy S8 soll eine Dual-Kamera erhalten – allerdings könnte Samsung dieses Feature exklusiv in die große Ausführung des Smartphones integrieren.