MacBook: Apple startet Austauschprogramm für defekte Tastaturen

Bei MacBook und MacBook Pro können Tastaturdefekte auftreten
Bei MacBook und MacBook Pro können Tastaturdefekte auftreten(© 2016 CURVED)

Auf einigen MacBooks und dem MacBook Pro treten Probleme mit der Tastatur auf. Apple hat nun angekündigt, betroffene Geräte kostenlos zu reparieren. Teil des Serviceprogramms sind neun verschiedene Modelle.

Bei den betroffenen Geräten werden Zeichen unerwartet wiederholt oder nicht angezeigt. Bestimmte Tasten einiger Modelle weisen zudem einen zu hohen Druckwiderstand auf, sie reagieren uneinheitlich oder hängen nach einem Anschlag. Die Probleme können einzeln oder gebündelt auftreten.

Langjähriges Problem

Um herauszufinden, ob euer MacBook mit defekter Tastatur für eine Reparatur im Rahmen des Austauschprogramms infrage kommt, wählt ihr im Menü "Apple" die Option "Über diesen Mac". Dort könnt ihr nachsehen, welches Modell ihr besitzt. Die Problematik scheint über mehrere Baujahre hinweg aufzutreten, da zu den qualifizierten Modellen Geräte zählen, die zwischen 2015 und 2017 auf den Markt gekommen sind:

  • MacBook (Retina, 12", Anfang 2015)
  • MacBook (Retina, 12", Anfang 2016)
  • MacBook (Retina, 12", 2017)
  • MacBook Pro (13", 2016, zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13'', 2017, zwei Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13", 2016, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (13", 2017, vier Thunderbolt 3-Anschlüsse)
  • MacBook Pro (15'', 2016)
  • MacBook Pro (15'', 2017)

"Keine anderen Mac-Notebook-Modelle sind für dieses Programm qualifiziert", teilt das Unternehmen außerdem mit. Der Service wird direkt von Apple oder autorisierten Service Providern übernommen und ist kostenlos. Das Unternehmen empfiehlt, vorher einen Termin auszumachen. In welchem Umfang eine Reparatur anfällt, hänge vom Einzelfall ab. So sei es unter anderem denkbar, dass nur einzelne Tasten oder die gesamte Tastatur ausgetauscht wird. Zuletzt wechselte Apple bereits bei einigen MacBook-Pro-Geräten defekte Akkus aus.


Weitere Artikel zum Thema
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
iPhone Xs: Manche Nutzer klagen über schwa­chen Empfang und WLAN-Probleme
Christoph Lübben2
Das iPhone Xs funktioniert wohl nicht bei allen Nutzern problemlos
Schwacher WLAN- und Mobilfunk-Empfang: iPhone Xs und iPhone Xs Max haben wohl ein Problem mit ihren Antennen. Ein Update könnte Abhilfe schaffen.
iPhone Xs Max: Exper­ten küren den Bild­schirm zum besten Smart­phone-Display
Sascha Adermann2
Das OLED-Display des Apple iPhone Xs Max ist derzeit wohl der beste Smartphone-Bildschirm
Apple erobert mit dem OLED-Display des iPhone Xs Max die Spitze der Bildschirm-Charts. Auch für Samsung dürfte das erfreulich sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.