MacBook Pro (2016): Apple senkt vorübergehend Preise für USB-C-Adapter

Peinlich !17
Das MacBook Pro (2016) verfügt nur noch über USB-C-Anschlüsse und benötigt zwingend Adapter für älteres Zubehör
Das MacBook Pro (2016) verfügt nur noch über USB-C-Anschlüsse und benötigt zwingend Adapter für älteres Zubehör(© 2016 Apple)

Apple hat am MacBook Pro (2016) die Anschlüsse reduziert und gleichzeitig den Preis nach oben geschraubt. Käufer müssen zudem mit Zusatzkosten rechnen, da nur noch USB-C-Anschlüsse vorhanden sind: Somit sind nämlich Adapter für die Nutzung von vielen Zubehörteilen erforderlich. Diese sind nun günstiger im offiziellen Apple Online-Store erhältlich – allerdings nur für kurze Zeit.

Der Preisnachlass gilt bis zum 31. Dezember 2016, wie Engadget von Apple erfahren hat. Dafür sparen Käufer von USB-C-Adaptern zum Teil deutlich: Der "USB-C-auf-USB"-Adapter ist beispielsweise wohl eines der wichtigsten Zubehörteile für das MacBook Pro (2016) und aktuell für lediglich 9 Euro statt 25 Euro erhältlich. Der "USB-C-Digital-AV-Multiport"-Adapter bietet einen HDMI-, USB und USB-C-Anschluss und ist derzeit für 59 Euro statt 79 Euro im Store gelistet. Der Rabatt gilt auch für weitere Adapter und USB-C-Peripherie.

Preisnachlass auch bei Monitoren

Mit dem Release des MacBook Pro (2016) hat auch Hersteller LG zwei hochauflösende Monitore vorgestellt, die ausschließlich über USB-C verbunden werden können. Offenbar gilt die Rabattaktion auch für diese: Das "LG Ultrafine 5K Display" mit einer 27-Zoll-Bildschirmdiagonale ist eigentlich zum Preis von 1399 Euro im Apple Store erhältlich, momentan kostet dieses aber nur 1049 Euro – knapp 350 Euro weniger. Sparen könnt Ihr aktuell auch beim Kauf vom "LG UltraFine 4K Display" in 21,5 Zoll: Durch das Sonderangebot ist der Preis auf 561 Euro gefallen, normalerweise ist der Bildschirm bei Apple mit 749 Euro gelistet.

Unklar ist, wieso sich Apple zum großzügigen Preisnachlass entschieden hat. Laut AppleInsider hat Phil Schiller, Vice President of Worldwide Marketing, in einem Interview nämlich behauptet, im Online-Store seien "so viele Vorbestellungen für das MacBook Pro (2016) wie bei keinem Pro-Notebook zuvor" eingegangen. Ob das neue Modell womöglich doch nicht so beliebt ist, wie von Schiller kommuniziert? Vielleicht handelt es sich aber auch nur um ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk für Apple-Kunden.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten1
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Galaxy Note 8: Verkaufs­start und Beloh­nung für Vorbe­stel­ler gele­akt
Guido Karsten
Her damit !12Die Dex Station hat Samsung gemeinsam mit dem Galaxy S8 vorgestellt
Das Galaxy Note 8 kann bald vorbestellt werden und Frühentschlossene erhalten Extras. Evan Blass verrät nun mehr zu Samsungs Vorbestellerprogramm.
Apple darf Kino­filme viel­leicht schon 2018 kurz nach der Premiere stre­a­men
Guido Karsten
In Zukunft finden sich unter den Vorschlägen von iTunes womöglich auch brandaktuelle Kinofilme
Apple verhandelt derzeit mit Hollywood-Studios über eine zeitnahe Ausstrahlung neuer Kinofilme. Doch Kinobetreiber sind nicht begeistert von der Idee.