MacBook Pro (2016): Apple senkt vorübergehend Preise für USB-C-Adapter

Peinlich !17
Das MacBook Pro (2016) verfügt nur noch über USB-C-Anschlüsse und benötigt zwingend Adapter für älteres Zubehör
Das MacBook Pro (2016) verfügt nur noch über USB-C-Anschlüsse und benötigt zwingend Adapter für älteres Zubehör(© 2016 Apple)

Apple hat am MacBook Pro (2016) die Anschlüsse reduziert und gleichzeitig den Preis nach oben geschraubt. Käufer müssen zudem mit Zusatzkosten rechnen, da nur noch USB-C-Anschlüsse vorhanden sind: Somit sind nämlich Adapter für die Nutzung von vielen Zubehörteilen erforderlich. Diese sind nun günstiger im offiziellen Apple Online-Store erhältlich – allerdings nur für kurze Zeit.

Der Preisnachlass gilt bis zum 31. Dezember 2016, wie Engadget von Apple erfahren hat. Dafür sparen Käufer von USB-C-Adaptern zum Teil deutlich: Der "USB-C-auf-USB"-Adapter ist beispielsweise wohl eines der wichtigsten Zubehörteile für das MacBook Pro (2016) und aktuell für lediglich 9 Euro statt 25 Euro erhältlich. Der "USB-C-Digital-AV-Multiport"-Adapter bietet einen HDMI-, USB und USB-C-Anschluss und ist derzeit für 59 Euro statt 79 Euro im Store gelistet. Der Rabatt gilt auch für weitere Adapter und USB-C-Peripherie.

Preisnachlass auch bei Monitoren

Mit dem Release des MacBook Pro (2016) hat auch Hersteller LG zwei hochauflösende Monitore vorgestellt, die ausschließlich über USB-C verbunden werden können. Offenbar gilt die Rabattaktion auch für diese: Das "LG Ultrafine 5K Display" mit einer 27-Zoll-Bildschirmdiagonale ist eigentlich zum Preis von 1399 Euro im Apple Store erhältlich, momentan kostet dieses aber nur 1049 Euro – knapp 350 Euro weniger. Sparen könnt Ihr aktuell auch beim Kauf vom "LG UltraFine 4K Display" in 21,5 Zoll: Durch das Sonderangebot ist der Preis auf 561 Euro gefallen, normalerweise ist der Bildschirm bei Apple mit 749 Euro gelistet.

Unklar ist, wieso sich Apple zum großzügigen Preisnachlass entschieden hat. Laut AppleInsider hat Phil Schiller, Vice President of Worldwide Marketing, in einem Interview nämlich behauptet, im Online-Store seien "so viele Vorbestellungen für das MacBook Pro (2016) wie bei keinem Pro-Notebook zuvor" eingegangen. Ob das neue Modell womöglich doch nicht so beliebt ist, wie von Schiller kommuniziert? Vielleicht handelt es sich aber auch nur um ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk für Apple-Kunden.


Weitere Artikel zum Thema
Apple TV Plus: Das hat Apple nicht zu seinem Stre­a­ming-Dienst verra­ten
Michael Keller
Einige Fragen zu Apple TV Plus ließ Tim Cook offen
Apple TV Plus ist offiziell: Doch die Vorstellung des Streaming-Dienstes Ende März 2019 hat mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet.
Apple AirPower: Neuer Hinweis auf Lade­matte aufge­taucht
Lars Wertgen
Apple AirPower kann mehrere Geräte gleichzeitig laden
Die Ladematte Apple AirPower ist noch immer nicht erschienen. Sie taucht aber bereits auf den Verpackungen anderer Apple-Produkte auf.
iOS 12.2 ist da: Vier neue Animo­jis, bessere Sprach­nach­rich­ten und mehr
Jan Johannsen
Die vier neuen Animojis kommen nur auf die X-iPhones.
iOS 12.2 ist fertig. Die vier neuen Animojis kommt nur auf die iPhones mit einem X im Namen, aber auch für alle anderen Modelle gibt es Neuerungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.