MacBook Pro (2016): Apple wollte ursprünglich Touchscreen statt Touch Bar

Peinlich !13
Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) hat sich in Tests gegen Touch-Bildschirme durchgesetzt
Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) hat sich in Tests gegen Touch-Bildschirme durchgesetzt(© 2016 Apple)

Schon lange vor der Präsentation des MacBook Pro (2016) machten Gerüchte die Runde, Apple könnte den Bildschirm des Notebooks gegen einen Touchscreen austauschen. Wie Phil Schiller nun gegenüber Backchannel erklärte, experimentierte der Hersteller auch wirklich mit solch einer Lösung. Zum Einsatz wird sie aber wohl niemals kommen.

Schiller zufolge hatte Apple bereits zu Beginn der Tests die Ahnung, dass ein Touchscreen für einen Mac nicht der richtige Weg sei. Etliche Tests, die über Jahre durchgeführt wurden, sollen dies letztendlich belegt haben. "Wir denken über die ganze Plattform nach. Würden wir Multi-Touch auf den Bildschirm eines Notebooks bringen, wäre das nicht genug – der Desktop-Computer würde so nicht funktionieren", erklärte Schiller. Ihm zufolge wäre es absurd, einen 27-Zoll-iMac mit den Armen in der Luft per Berührung zu steuern.

Anpassungen würden Nutzungserlebnis ruinieren

Auch wenn Microsoft mit dem Surface Studio erst kürzlich ein Gerät vorgestellt hat, welches dieses Problem mit einem kippbaren Display gelöst haben könnte, sieht Phil Schiller noch eine ganz andere Schwierigkeit für einen Mac oder ein MacBook Pro mit Touchscreen: Softwareseitig müsste beispielsweise die Menüleiste vollständig auf die Eingabe mit Berührungen umgebaut werden. Für Nutzer einer Maus würde dies dann aber die Steuerung ruinieren. Eine Optimierung für beide Seiten gleichzeitig sei laut des Apple Urgesteins nicht möglich.

Die Touch Bar ist als flexibel konfigurierbarer Ersatz für die Funktionstasten des MacBook Pro für Apple demnach der kleinste gemeinsame Nenner. Sie lässt sich zwar per Berührungen bedienen und soll die Steuerung verbessern, doch wirkt sie sich in den Augen des Herstellers nicht wie ein Touchscreen negativ auf das optimierte Nutzungserlebnis aus, das wir kennen. Dieser Logik zufolge kann sich Apple einen Touchscreen zurzeit weder für ein MacBook Pro noch für einen iMac vorstellen. Die Touch Bar, die mit dem MacBook Pro (2016) eingeführt wurde, müsste demnach als kleinster gemeinsamer Nenner aber auch für den Einsatz in einer Tastatur für den iMac geeignet sein.


Weitere Artikel zum Thema
Stif­tung Waren­test: Samsung domi­niert Besten­liste
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 9 ist laut Stiftung Warentest das aktuell beste Smartphone am Markt
Stiftung Warentest zufolge hat Samsung derzeit die besten Smartphones. Apple, OnePlus und Huawei gehören ebenfalls zu den Top 10.
iPhone Xs und Co.: In Google Fotos könnt ihr jetzt Porträts bear­bei­ten
Lars Wertgen
Das Apple iPhone Xs und Google Fotos bieten neue Effekte an
iOS-Update für Google Fotos: App für iPhone Xs, iPad Pro und Co. wurde um einen manuellen Bokeh- und Color-Pop-Effekt erweitert.
iPad Pro (2018) lässt sich offen­bar leicht verbie­gen
Christoph Lübben
Apple iPad Pro 2018
Das iPad Pro (2018) hat ein anderes Design als ältere Apple-Tablets. Ein Härtetest zeigt, was das neue Modell aushalten kann.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.