MacBook Pro (2016): Apple wollte ursprünglich Touchscreen statt Touch Bar

Peinlich !13
Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) hat sich in Tests gegen Touch-Bildschirme durchgesetzt
Die Touch Bar des MacBook Pro (2016) hat sich in Tests gegen Touch-Bildschirme durchgesetzt(© 2016 Apple)

Schon lange vor der Präsentation des MacBook Pro (2016) machten Gerüchte die Runde, Apple könnte den Bildschirm des Notebooks gegen einen Touchscreen austauschen. Wie Phil Schiller nun gegenüber Backchannel erklärte, experimentierte der Hersteller auch wirklich mit solch einer Lösung. Zum Einsatz wird sie aber wohl niemals kommen.

Schiller zufolge hatte Apple bereits zu Beginn der Tests die Ahnung, dass ein Touchscreen für einen Mac nicht der richtige Weg sei. Etliche Tests, die über Jahre durchgeführt wurden, sollen dies letztendlich belegt haben. "Wir denken über die ganze Plattform nach. Würden wir Multi-Touch auf den Bildschirm eines Notebooks bringen, wäre das nicht genug – der Desktop-Computer würde so nicht funktionieren", erklärte Schiller. Ihm zufolge wäre es absurd, einen 27-Zoll-iMac mit den Armen in der Luft per Berührung zu steuern.

Anpassungen würden Nutzungserlebnis ruinieren

Auch wenn Microsoft mit dem Surface Studio erst kürzlich ein Gerät vorgestellt hat, welches dieses Problem mit einem kippbaren Display gelöst haben könnte, sieht Phil Schiller noch eine ganz andere Schwierigkeit für einen Mac oder ein MacBook Pro mit Touchscreen: Softwareseitig müsste beispielsweise die Menüleiste vollständig auf die Eingabe mit Berührungen umgebaut werden. Für Nutzer einer Maus würde dies dann aber die Steuerung ruinieren. Eine Optimierung für beide Seiten gleichzeitig sei laut des Apple Urgesteins nicht möglich.

Die Touch Bar ist als flexibel konfigurierbarer Ersatz für die Funktionstasten des MacBook Pro für Apple demnach der kleinste gemeinsame Nenner. Sie lässt sich zwar per Berührungen bedienen und soll die Steuerung verbessern, doch wirkt sie sich in den Augen des Herstellers nicht wie ein Touchscreen negativ auf das optimierte Nutzungserlebnis aus, das wir kennen. Dieser Logik zufolge kann sich Apple einen Touchscreen zurzeit weder für ein MacBook Pro noch für einen iMac vorstellen. Die Touch Bar, die mit dem MacBook Pro (2016) eingeführt wurde, müsste demnach als kleinster gemeinsamer Nenner aber auch für den Einsatz in einer Tastatur für den iMac geeignet sein.


Weitere Artikel zum Thema
Offi­zi­ell bestä­tigt: Super Nintendo Clas­sic Edition kommt – mit neuem Spiel
Marco Engelien4
UPDATEDie europäische "Super Nintendo"-Version sah anders aus als das US-Pendant.
Nintendo hat die Super Nintendo Classic Edition bestätigt. Die Retro-Konsole kommt im September mit einem bisher unveröffentlichten Spiel.
OnePlus 5: Das sagt Pete Lau zu den Vorwür­fen
Michael Keller5
Das Design des OnePlus 5 erinnert an das des iPhone 7 Plus
Das OnePlus 5 musste schon vor dem Release viel Kritik einstecken, nicht zuletzt wegen des Designs. Nun äußert sich der OnePlus-CEO zu den Vorwürfen.
Erste ARKit-Apps zeigen: Apple ist bei Augmen­ted Reality weiter als Google
Guido Karsten3
Her damit !6Mit den passenden AR-Apps löst das iPhone in Zukunft den Zollstock ab
Mit iOS 11 erhalten iPhone-Nutzer die Möglichkeit, ARKit-Apps auszuführen. Erste Previews davon machen schon jetzt einen praktischen Eindruck.