MacBook Pro (2016): Das können die kompatiblen Monitore von LG

Her damit !12
Der 5K-Bildschirm von LG soll nur mit Thunderbolt 3-Geräten wie das MacBook Pro (2016) kompatibel sein
Der 5K-Bildschirm von LG soll nur mit Thunderbolt 3-Geräten wie das MacBook Pro (2016) kompatibel sein(© 2016 Apple/LG)

Passend zum neuen MacBook Pro (2016) hat Hersteller LG im offiziellen Newsroom nun neue Monitore vorgestellt, die besonders für das neue macOS-Gerät geeignet sein sollen. Die Geräte überzeugen unter anderem mit einer hohen Auflösung, für die Ihr tief in die Tasche greifen müsst.

Vorteil der USB-C-Anschlüsse des MacBook Pro (2016) ist, dass diese Monitore mit einer 5K-Auflösung unterstützen. Einen derartigen Screen bietet das "LG UltraFine 5K Display" im offiziellen Online-Store von Apple. Mit einer Bildschirmdiagonale von 27 Zoll und der maximalen Auflösung von 5120 x 2880 Pixeln sollte die Darstellung recht ordentlich aussehen. Zusätzlich verfügt das IPS-Panel über einen hohen Sichtbereich, sodass Ihr den Monitor auch von einem seitlichen Blickwinkel aus betrachten könnt.

Monitor als Ladestation und Hub

Allerdings lässt sich der Monitor nicht mit anderen Computern verbinden: Vorhanden sind, neben dem Stromanschluss, lediglich drei USB-C-Anschlüsse sowie ein Thunderbolt 3/USB-C-Anschluss. Raffiniert: Wenn Ihr Euer MacBook Pro 2016 über den Thunderbolt 3-Anschluss mit dem Monitor verbindet, wird Euer macOS-Gerät gleichzeitig aufgeladen. Video, Daten und Strom werden nämlich über diesen Anschluss übertragen. Die restlichen drei USB-Anschlüsse des Displays könnt Ihr wie bei einem USB-Hub somit für Zubehör nutzen, etwa eine externe Festplatte oder eine Tastatur.

Kompatibel mit dem LG UltraFine 5K Display sind macOS-Geräte, die über einen Thunderbolt 3-Anschluss verfügen. Preislich befindet sich der Screen im selben Bereich wie die neuen MacBook Pro (2016)-Modelle: Ganze 1399 Euro werden beim Kauf fällig. Falls Euch das zu teuer ist, findet Ihr im offiziellen Online-Store von Apple auch das "LG UltraFine 4K Display". Die Auflösung beträgt hier "lediglich" 4096 x 2304 Pixel, außerdem ist das IPS-Panel mit 21,5 Zoll ein ganzes Stück kleiner als beim großen 5K-Bruder. USB-C-Anschlüsse sind genau so viele vorhanden, doch das kleinere Modell bietet lediglich den langsameren Standard USB 2.0, während der 27-Zoll-Bildschirm mit USB 3.0 daherkommt. Trotzdem werden auch für die kompaktere Variante 749 Euro fällig. Der LG Ultrafine 4K soll ab November erhältlich sein, der LG Ultrafine 5K ab Dezember 2016. Die Lieferzeit des 4K-Modells wird allerdings bereits mit 5 bis 7 Wochen im Apple Online-Store angegeben (Stand: 28. Oktober 2016).


Weitere Artikel zum Thema
Google Kalen­der für iOS: Das neue Design ist da
Lars Wertgen
Auf dem iPhone Xs ist nun auch der neue Google Kalender verfügbar.
Für Android längst verfügbar, nun auch für iOS ausgerollt: Der Google Kalender erstrahlt in neuem Design.
Apple Music läuft nun auch mit Amazon Alexa
Lars Wertgen
Alexa auf dem Amazon Echo unterstützt immer mehr Streaming-Dienste
Der Startschuss ist erfolgt: Die ersten Nutzer können Apple Music über Amazon Echo hören.
Gesichts­er­ken­nung auf Android-Smart­pho­nes wohl am unsi­chers­ten
Francis Lido
Beim OnePlus 6 solltet ihr besser auf die Gesichtserkennung verzichten
Die Gesichtserkennung von Android-Smartphones ist offenbar ein Sicherheitsrisiko. In einem Test ließen sich alle getesteten Android-Geräte überlisten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.