MacBook Pro (2016): Das können die kompatiblen Monitore von LG

Her damit !12
Der 5K-Bildschirm von LG soll nur mit Thunderbolt 3-Geräten wie das MacBook Pro (2016) kompatibel sein
Der 5K-Bildschirm von LG soll nur mit Thunderbolt 3-Geräten wie das MacBook Pro (2016) kompatibel sein(© 2016 Apple/LG)

Passend zum neuen MacBook Pro (2016) hat Hersteller LG im offiziellen Newsroom nun neue Monitore vorgestellt, die besonders für das neue macOS-Gerät geeignet sein sollen. Die Geräte überzeugen unter anderem mit einer hohen Auflösung, für die Ihr tief in die Tasche greifen müsst.

Vorteil der USB-C-Anschlüsse des MacBook Pro (2016) ist, dass diese Monitore mit einer 5K-Auflösung unterstützen. Einen derartigen Screen bietet das "LG UltraFine 5K Display" im offiziellen Online-Store von Apple. Mit einer Bildschirmdiagonale von 27 Zoll und der maximalen Auflösung von 5120 x 2880 Pixeln sollte die Darstellung recht ordentlich aussehen. Zusätzlich verfügt das IPS-Panel über einen hohen Sichtbereich, sodass Ihr den Monitor auch von einem seitlichen Blickwinkel aus betrachten könnt.

Monitor als Ladestation und Hub

Allerdings lässt sich der Monitor nicht mit anderen Computern verbinden: Vorhanden sind, neben dem Stromanschluss, lediglich drei USB-C-Anschlüsse sowie ein Thunderbolt 3/USB-C-Anschluss. Raffiniert: Wenn Ihr Euer MacBook Pro 2016 über den Thunderbolt 3-Anschluss mit dem Monitor verbindet, wird Euer macOS-Gerät gleichzeitig aufgeladen. Video, Daten und Strom werden nämlich über diesen Anschluss übertragen. Die restlichen drei USB-Anschlüsse des Displays könnt Ihr wie bei einem USB-Hub somit für Zubehör nutzen, etwa eine externe Festplatte oder eine Tastatur.

Kompatibel mit dem LG UltraFine 5K Display sind macOS-Geräte, die über einen Thunderbolt 3-Anschluss verfügen. Preislich befindet sich der Screen im selben Bereich wie die neuen MacBook Pro (2016)-Modelle: Ganze 1399 Euro werden beim Kauf fällig. Falls Euch das zu teuer ist, findet Ihr im offiziellen Online-Store von Apple auch das "LG UltraFine 4K Display". Die Auflösung beträgt hier "lediglich" 4096 x 2304 Pixel, außerdem ist das IPS-Panel mit 21,5 Zoll ein ganzes Stück kleiner als beim großen 5K-Bruder. USB-C-Anschlüsse sind genau so viele vorhanden, doch das kleinere Modell bietet lediglich den langsameren Standard USB 2.0, während der 27-Zoll-Bildschirm mit USB 3.0 daherkommt. Trotzdem werden auch für die kompaktere Variante 749 Euro fällig. Der LG Ultrafine 4K soll ab November erhältlich sein, der LG Ultrafine 5K ab Dezember 2016. Die Lieferzeit des 4K-Modells wird allerdings bereits mit 5 bis 7 Wochen im Apple Online-Store angegeben (Stand: 28. Oktober 2016).


Weitere Artikel zum Thema
LG G7 ThinQ: Herstel­ler verrät Details zum Display
Lars Wertgen2
Der Nachfolger vom LG G6 (Foto) soll deutlich sparsamer sein.
LG bestätigt: Das G7 ThinQ bekommt keinen OLED-Bildschirm. Der Konzern vertraut auf ein "Super Bright LCD Display".
iOS 11.3.1 ist da: Das müsst ihr zum Update wissen
Francis Lido
Mit iOS 11.3.1 kommen keine größeren Änderungen
iOS 11.3.1 ist da: Das Update könnte vor allem für iPhone-8-Besitzer interessant sein. Außerdem hat Apple die Sicherheit verbessert.
iPhone 2018: LCD-Ausfüh­rung soll 200 Dollar güns­ti­ger sein als OLED-Modelle
Guido Karsten
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige
Schon in wenigen Monaten soll die Produktion der nächsten iPhone-Generation beginnen. Womöglich wird zu dieser nur noch ein LCD-Modell gehören.