MacBook Pro 2018: Reparaturen durch Drittanbieter wohl vorerst noch möglich

Noch lässt sich das Display des MacBook Pro 2018 ohne spezielle Software austauschen
Noch lässt sich das Display des MacBook Pro 2018 ohne spezielle Software austauschen(© 2018 CURVED)

Vor Kurzem berichteten wir darüber, dass unautorisierte Drittanbieter das MacBook Pro 2018 und den iMac Pro nicht reparieren können. Zumindest aktuell ist das aber offenbar doch noch möglich.

Nachdem Apples mutmaßliche Reparatursperre für zahlreiche Schlagzeilen gesorgt hatte, entschloss sich iFixit, der Sache auf den Grund zu gehen, und versuchte sich mit Erfolg an einem Display-Austausch für das MacBook Pro 2018. Zur Erinnerung: Dieser Eingriff zählt eigentlich zu den Reparaturen, die nur Apple selbst und autorisierten Service-Partnern möglich sein soll. Der T2-Chip im MacBook Pro 2018 und iMac Pro soll eine Reparatur ohne die offizielle Konfigurationssoftware eigentlich verhindern. Es heißt, die Geräte funktionierten dann nicht mehr ordnungsgemäß.

Zu früh für eine Entwarnung

Die Software steht nur Apple Stores und einigen wenigen autorisieren Drittanbietern zur Verfügung. iFixit ist es aber auch ohne das Programm gelungen, den Bildschirm eines eigens zu diesem Zweck gekauften MacBook Pro 2018 auszutauschen. Das Gerät habe danach ohne Probleme funktioniert. Auch der Austausch der Hauptplatine sei erfolgreich verlaufen, obwohl dieser ebenfalls die Konfigurationssoftware voraussetzen soll. Offenbar ist die Software-Sperre also noch nicht in Kraft getreten.

Es sei aber denkbar, dass Apple die unautorisierten Reparaturen durch ein zukünftiges Software-Update erkenne und die Geräte im Nachhinein deaktiviere. iFixit vermutet, dass das Konfigurationsprogramm Seriennummern trackt, damit Apple nachvollziehen kann, ob ein autorisiertes Unternehmen eine Reparatur durchgeführt hat. Ob Apple andere Drittanbieter komplett ausschließen oder lediglich die Qualität autorisierter Reparaturen sicherstellen will, ist unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Analyst: Samsung Galaxy Fold könnte Apple vor Probleme stel­len
Guido Karsten
Das Samsung Galaxy Fold ist das erste marktreife Smartphone mit Falt-Display
Das Samsung Galaxy Fold ist nicht nur teurer als Apples teuerstes iPhone, es bringt auch eine echte Neuerung mit. Wird das für Apple zum Problem?
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Her damit !7Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.