MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kostenlos aus

Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen(© 2017 CURVED)

2016 spendierte Apple dem MacBook Pro ein umfassendes Redesign. Nun hat das Unternehmen festgestellt, dass bei einzelnen Geräten der Reihe fertigungsbedingte Akkuprobleme auftreten können. Besitzer betroffener MacBooks können die integrierte Batterie kostenlos ersetzen lassen.

Das Problem betrifft offenbar nur das MacBook Pro 13 ohne Touch Bar. Bei Geräten, die zwischen Oktober 2016 und Oktober 2017 hergestellt wurden, kann es laut Apple zu aufgeblähten Akkus kommen. Ursache dafür sei ein Komponentenfehler. Das Unternehmen hat eine Seite eingerichtet, auf der ihr nachschauen könnt, ob sich euer MacBook Pro für das Austauschprogramm qualifiziert. Dafür müsst ihr lediglich dessen Seriennummer eingeben.

Rückerstattung für bereits durchgeführte Akkuwechsel

Sollte sich herausstellen, dass es sich bei eurem MacBook Pro um eines der fehlerhaften Geräte handelt, tauscht Apple dessen Akku kostenlos aus. Den Austausch könnt ihr entweder von einem autorisierten Apple Service Provider durchführen lassen oder von Apple selbst. Für Letzteres müsst ihr zunächst einen Termin in einem Apple Store vereinbaren. Erfahrungsgemäß solltet ihr allerdings auch mit Termin etwas Zeit mitbringen, wenn ihr euer MacBook Pro im Apple Store abgeben wollt.

Außerdem solltet ihr drei bis fünf Tage auf euren Laptop verzichten können. Denn diesen Zeitraum kann der Service in Anspruch nehmen. Das Batterieaustauschprogramm ist laut Apple "fünf Jahre nach dem ersten Verkauf des Geräts im Einzelhandel gültig". Wenn ihr für den Akkutausch bereits bezahlt habt und dieser auf das beschriebene Problem zurückzuführen ist, könnt ihr bei Apple eine Rückerstattung beantragen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple HomePod: Stereo-Musik mit zwei Laut­spre­chern hören
Francis Lido
Ein einzelner HomePod spielt Musik nicht in Stereo ab
Zwei HomePod-Lautsprecher lassen sich für Stereo-Sound miteinander verbinden. Wir verraten euch, wie die Einrichtung funktioniert.
Mit dem iPhone Xr geknipst: Apple zeigt sehens­werte Fotos von Nutzern
Lars Wertgen
Die Kamera des iPhone Xr braucht sich nicht verstecken
Das iPhone Xr verfügt auf der Rückseite nur über eine einzelne Linse. Die Fotoqualität ist dennoch gut, wie Apple nun zeigt.
Siri: Apple denkt offen­bar über einen Offline-Modus nach
Christoph Lübben
Aktuell antwortet euch Siri nur bei bestehender Internetverbindung
Siri ohne Internet verwenden: Einem Apple-Patent zufolge könnte das irgendwann möglich sein. Zumindest bei einigen Sprachkommandos.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.