MacBook Pro: macOS Sierra enthält Hinweise auf OLED-Leiste und Touch ID

Her damit !17
So stellt sich Konzept-Designer Martin Hajek die erwartete OLED-Leiste des MacBook Pro vor
So stellt sich Konzept-Designer Martin Hajek die erwartete OLED-Leiste des MacBook Pro vor(© 2016 Martin Hajek)

Apple hat im Rahmen der WWDC mit macOS Sierra die nächste Version des Betriebssystems für Mac-Computer vorgestellt. Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung des ersten Infomaterials für Entwickler wurden nun schon einige verräterische Stellen im Code entdeckt, die auf Apples neues MacBook Pro hindeuten könnten.

Erst kürzlich kamen Gerüchte auf, laut denen das nächste MacBook Pro nicht nur stärkere Hardware, sondern auch völlig neue Features und Design-Elemente erhalten könnte. Spannenderweise passen die entdeckten Stellen im offiziellen Infomaterial zu macOS Sierra laut 9to5Mac geradezu perfekt zu den Änderungen, die Apple angeblich für das MacBook Pro planen soll.

Night-Mode, OLED-Leiste und Fingerabdrucksensor

Gleich mehrere Einträge in den Erklärungen sollen sich so beispielsweise auf Tasten oder LED-Anzeigen mit den Bezeichnungen "Bitte nicht stören", "Night-Mode" oder aber auf Kontrollelemente beziehen, die zu einem Audio-Player passen würden. Dies spricht dafür, dass Apple sein für den kommenden Herbst erwartetes MacBook Pro wirklich mit einer OLED-Leiste ausstatten wird, wie sie Martin Hajek bereits in einigen Konzept-Grafiken veranschaulicht hat.

Auch die Vermutung, Apple könnte das MacBook mit Touch ID versehen, wird offenbar von den Hinweisen für Entwickler untermauert. So sollen sich mehrere Stellen wiederfinden, an denen auf biometrische Daten Bezug genommen wird. Auch der in tvOS integrierte "Dark Mode" für ein angenehmeres Nutzererlebnis bei wenig Umgebungslicht könnte in macOS Sierra entdeckt worden sein: An der entsprechende Stelle in den Erläuterungen trägt das Feature aber offenbar die Bezeichnung "Night Mode".

Sollten sich die Gerüchte als wahr herausstellen, könnte Apple in diesem Jahr wirklich ein besonders spannendes Upgrade für seine MacBook-Reihe vorbereiten. Wann wirklich mit neuen Geräten zu rechnen ist, bleibt unklar. Angeblich könnte ein MacBook Air (2016) sogar noch im Juni gemeinsam mit dem erwarteten MacBook Pro vorgestellt werden. Während ersteres aber womöglich sogar schon im August erscheinen könnte, soll das Pro-Modell noch länger auf seinen Release warten.

Weitere Artikel zum Thema
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
MacBook 2018: Güns­ti­ges Einstei­ger­mo­dell soll noch im Septem­ber kommen
Guido Karsten2
Im September 2018 soll ein neues und verhältnismäßig günstiges MacBook vorgestellt werden
Vielleicht kündigt Apple im September nicht nur das iPhone 2018 und die Apple Watch Series 4 an. Auch ein neues MacBook soll in Vorbereitung sein.
macOS Mojave: Apple will euch den Umstieg von Windows erleich­tern
Francis Lido
Der Umstieg auf macOS soll künftig leichter fallen
Die Beta von macOS Mojave 10.14 enthält einen verbesserten Migrationsassistenten. Dieser überträgt offenbar mehr Daten als bisher.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.