MacBook Pro Retina: Neue Modelle landen im Apple Store

Her damit16
Optisch bleibt beim MacBook Pro mit Retina-Display alles wie gehabt
Optisch bleibt beim MacBook Pro mit Retina-Display alles wie gehabt(© 2014 Apple)

Apples Top-Notebooks haben ein Leistungs-Update erhalten: Das MacBook Pro mit Retina-Display kommt nun über alle Modelle hinweg mit neuen Prozessoren. Zudem bieten die Einstiegsmodelle jetzt mehr RAM zum gleichen Preis und das Spitzenmodell ist immerhin 100 Euro günstiger zu haben.

Am Dienstagvormittag war Apples Online Store wieder einmal für einige Zeit offline und ging wie üblich mit einer leicht aufgefrischten Produktpalette online. Diesmal traf es das MacBook Pro mit Retina-Display. Durch die Bank 200 MHz höher liegt die Taktrate der neuen Haswell-Prozessorgeneration von Intel, die nun in allen neuen Retina-MacBooks arbeitet. Die 13-Zöller kommen nun also wahlweise mit einem Core i5 bei 2,6 oder 2,8 GHz, während die größeren Varianten mit 15-Zoll-Display einen Core i7 mit 2,2 oder 2,5 GHz mitbringen – allesamt Quad-Core-Prozessoren.

Mehr RAM für die Günstigeren, günstigerer Preis für das High-End-Modell

Bei beiden Einstiegsmodellen für die jeweiligen Display-Größen hat Apple die Standardausstattung des Arbeitsspeichers verdoppelt – die Preise bleiben dabei unverändert. Das kleine Retina-MacBook mit 128 GB Speicherplatz bringt für 1299 Euro nun 8 statt zuvor 4 GB RAM mit; der 1999 Euro teure 15-Zöller mit 256 GB SSD-Speicher klettert von 8 auf 16 GB RAM.

Die einzige Preisänderung betrifft indes das Spitzenmodell der fünfköpfigen Produktfamilie: Die luxuriöseste 15-Zoll-Version des MacBook Pro mit Retina-Display kostet in der kostspieligsten Basisversion nun nun 2499 statt zuvor 2599 Euro. Wer hier auf einen 2,8-Ghz-Prozessor und 1 Terabyte SSD-Speicher aufrüsten mag, kann aber auch 3199 Euro für das gute Stück loswerden.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 14: Was bedeu­ten der grüne und der oran­ge­far­bene Punkt auf dem iPhone?
Francis Lido
Gefällt mir15Der orangefarbene Punkt erscheint rechts oben
Ihr wundert euch über einen grünen oder orangefarbenen Punkt auf eurem iPhone? Hier erfahrt ihr, worauf iOS 14 euch damit hinweisen möchte.
iOS 14: Soll­tet ihr mit dem Update lieber bis zum iPhone 12 warten?
Lars Wertgen
War Apple mit dem Update auf iOS 14 voreilig?
Apple rollt iOS 14 aus. Dass der Hersteller nun direkt die iOS 14.2 Beta bereitstellt, sorgt mit Blick auf das kommende iPhone 12 für einige Thesen.
iPhone 12: Ist Apples Vorsprung dahin?
Francis Lido
Na ja14iPhones sind seit Jahren schneller als die Android-Konkurrenz
In einem Bereich hielt Apple die Android-Konkurrenz zuletzt deutlich auf Abstand. Mit dem iPhone 12 könnte das vorbei sein.