MacBook Pro: So stark soll das neue Modell zur WWDC ausgestattet sein

Das MacBook Pro könnte auf der WWDC 2018 ein Upgrade erhalten
Das MacBook Pro könnte auf der WWDC 2018 ein Upgrade erhalten(© 2016 CURVED)

Hat Apple auf der WWDC 2018 auch ein neues Modell des MacBook Pro im Gepäck? Seit einer Weile gibt es widerstreitende Gerüchte dazu, ob das Unternehmen die diesjährige Keynote überhaupt dazu nutzen wird, aktualisierte Hardware zu präsentieren. Nun gibt es einen möglichen Hinweis auf ein überarbeitetes Notebook.

In der Datenbank von Geekbench ist ein "MacBookPro14,3" aufgetaucht, wie Apple Insider berichtet. Das Gerät nutzt demnach einen Intel Core i7-8750H als Prozessor, der zur sogenannten "Coffee Lake"-Familie gehört. Das Besondere des Chipsatzes: Er besitzt sechs Kerne, die für normale Aufgaben mit 2,21 GHz getaktet sind und eine Spitzentaktung von 4,1 GHz erreichen können. Dazu kommen mutmaßlich 32 GB an Arbeitsspeicher.

Das bisher schnellste MacBook

Zum Vergleich: Zwar weisen die Chipsätze aktueller Pro-Modelle meist eine höhere Taktung auf; aber selbst das am besten ausgestattete MacBook Pro von 2017 verfügt nur über einen Prozessor mit vier Kernen. Das Ergebnis des neuen Gerätes für einen Rechenkern liegt bei 4902 Punkten, der Multi-Core-Score beträgt 22.316. Damit setzt sich das neue Modell an die Performance-Spitze, da das bislang beste Gerät auf 16.999 Punkte kommt.

Ob Apple auf der WWDC wirklich eine neue Ausführung des MacBook Pro präsentiert, ist noch ungewiss. Zuletzt hieß es, dass Apple die Vorstellung möglicherweise erst nach dem Entwicklerkongress vornimmt und sich während der Veranstaltung stattdessen auf iOS 12 konzentriert. Ob es auf der Keynote am 4. Juni auch Hardware-Upgrades zu bestaunen gibt, könnt ihr selbst live herausfinden: Das Event wird per Livestream übertragen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Apple plant offen­bar eigene Kredit­karte
Lars Wertgen
Apple wird angeblich bald eine Kreditkarte anbieten
Apple hat offenbar Gefallen am Geschäft der Finanzdienstleister gefunden – der iPhone-Hersteller plant angeblich eine Kreditkarte.
Gemein­same Apps für iPho­nes und Macs sollen spätes­tens 2021 kommen
Francis Lido
Für das MacBook Pro könnten bald deutlich mehr Apps zur Auswahl stehen als bisher
Gemeinsame Apps für macOS und iOS sollen bis 2021 Realität werden. Schon 2019 könnten aber viele iPad-Anwendungen den Weg auf Macs finden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.