MacID angetestet: Per Touch ID das MacBook entsperren

Her damit !13
Per iPhone 6 und Fingerabdruck den Mac entsperren.
Per iPhone 6 und Fingerabdruck den Mac entsperren. (© 2015 CURVED)

Immer dieses lästige Eintippen des Passwortes, um das MacBook zu entsperren. Muss das sein, oder gibt es da auch eine elegantere Lösung? Klar gibt es diese, vorausgesetzt, Ihr verfügt über ein iPhone oder iPad mit Touch ID und Ihr holt Euch die App MacID dazu. 

Wenn man in einem Großraumbüro sitzt und öfter auch einmal seinen Arbeitsplatz verlassen muss, um ungestört zu telefonieren oder um mit Kollegen anderer Abteilungen zu sprechen, dann kennt Ihr sicher die immer wiederkehrende Routine der Passworteingabe. Wer aber an einem MacBook oder Desktop-Apple-Rechner arbeitet und dann auch noch ein iOS-Device mit Touch ID sein Eigen nennt, der kann auch mit der 3,99 Euro teuren App MacID seinen Mac entsperren.

Aber erst einmal alles der Reihe nach: Zunächst müsst Ihr herausfinden, ob Euer Mac auch über Bluetooth LE verfügt. Grundsätzlich sind alle MacBook Airs und Mac Minis ab 2011, MacBook Pros und iMacs ab 2012 und Mac Pros ab 2013 mit Bluetooth LE ausgestattet. Zusätzlich braucht Ihr natürlich auch ein iPhone oder iPad, das einerseits über Bluetooth LE verfügt und zum anderen aber auch über Touch ID. Hierzu zählen dann logischerweise ein iPhone 5s, die beiden aktuellen iPhone 6 und 6 Plus und natürlich auch das iPad Air 2 und das iPad mini 3. Wenn alle Hardware-Voraussetzungen erfüllt sind, dann fehlen nur noch die App für iOS und die Companion-App für OS X.

Installation hui, Nutzung verbesserungswürdig

Die Einrichtung der beiden Programme ist sehr simpel. In der OS X Companion-App muss nur das iOS-Device angewählt werden, mit dem Ihr Euer MacBook per Touch ID entsperren wollt.  Danach muss dann noch das OS X Benutzerkennwort eingegeben werden. Und fertig ist alles. In den Optionen könnt Ihr dann noch einstellen, ob sich das MacBook automatisch sperren soll, sobald Euer iPhone außer Reichweite ist.

An und für sich funktioniert das Entsperren des MacBooks per Touch ID meines iPhone 6 Plus auch reibungslos. Zu Anfang gab es allerdings trotz erfolgreicher Installation Probleme bei der Verwendung. Zum einen musste ich mehrfach die beiden Geräte wieder voneinander entkoppeln, da sich die Bluetooth-Verbindung nach einiger Zeit nicht mehr wiederherstellen ließ.

Zum anderen wurde vom Hersteller versprochen, dass man sein iOS-Device nicht erst entsperren muss, wenn man einen Mac per Touch ID entsperren möchte. In meinem Fall musste ich immer zuerst mein iPhone entsperren, um dann den OS X-Rechner per Touch ID zu entsperren. Es ist zwar nur ein Schritt mehr, aber auch ein Schritt zu viel, den man im Alltag vornehmen muss.

Außerdem besteht in MacID selbst auch eine kleine Sicherheitslücke. Ist das iPhone entsperrt und man hat freien Zugang zu der App, dann kann man durch einfaches Tippen auf die "Autorisieren"-Schaltfläche, den gekoppelten OS X-Rechner entsperren. Hoffentlich überarbeitet der Entwickler diese Funktion und bringt zeitnah ein Update dafür heraus.

Fazit:

Eigentlich ist es keine neue Idee, das eigene MacBook per Touch ID des eigenen iPhone 5s, iPhone 6 oder 6 Plus zu entsperren, aber der Entwickler von MacID hat sie am besten umgesetzt. Gut, es gibt noch ein paar kleine Probleme in der täglichen Nutzung wie zum Beispiel, dass man ab und an sein iPhone neu mit dem MacBook koppeln muss, oder das man mit einem entsperrten iPhone durch einen einfachen Klick den Mac entsperren kann.

Mit der Zeit und durch Updates vom Entwickler sollten diese Probleme aber verschwinden. Würde ich selbst die 3,99 Euro für die App investieren? Hätte ich einen stationären Mac, dann würde ich mir das Geld für die App sparen. Da ich aber ein MacBook habe und die App bereits für dieses Review gekauft habe, behalte ich sie auch.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien
Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nvidia Shield TV (2017) im Test: die Stre­a­ming-Box für Gamer
Marco Engelien
Im Lieferumfang von Nvidias Shield TV sind Fernbedienung und Controller
Das Nvidia Shield TV (2017) eignet sich nicht nur für Film-Fans, sondern auch für Gamer. Doch für wen lohnt sich der Kauf der Set-Top-Box?