macOS High Sierra im Rundgang: Das sind die Neuheiten des Mac-Systems

Her damit !5
Von den Funktionen her ist macOS High Sierra eher ein kleines Update.
Von den Funktionen her ist macOS High Sierra eher ein kleines Update.(© 2017 CURVED)

Auf der Keynote zur WWDC hat Apple neben iOS 11 auch eine neue Version des Mac-Betriebssystems vorgestellt. Wir zeigen Euch die Neuheiten von macOS High Sierra.

Wie es sich für eine echte Entwicklerkonferenz gehört, hat Apple nicht nur eine neue Version von iOS vorgestellt, sondern auch vom Computersystem macOS. Das hört in der neuen Version auf den Namen macOS High Sierra. Der Name lässt im ersten Moment darauf schließen, dass es sich um ein vergleichsweise kleines Update des aktuellen Betriebsystems macOS Sierra handelt.

Siri soll menschlicher werden

Optisch gibt es tatsächlich auch fast gar nichts Neues. Zuletzt hatte Apple das System mit OS X Yosemite grafisch überarbeitet, neue flachere Icons und die Schriftart "San Francisco" eingeführt. In macOS High Sierra hat lediglich der Siri-Button ein neues Design bekommen. Er sieht dadurch etwas moderner aus. An der Funktionsweise ändert sich nichts. Klickt Ihr darauf, meldet sich der smarte Assistent.

Der soll in der neuen Version von macOS menschlicher klingen. In der ersten Entwickler-Beta merkten wir davon allerdings nicht viel, der Assistent klang wie immer etwas blechern. Bis zur fertigen Version kann Apple aber ja noch einiges verändern. Außerdem soll Siri zum DJ werden. Ihr könnt die KI bitten, Musik passend zu Eurer Stimmung zu spielen, in dem Ihr etwa sagt: "Spiele fröhliche Musik." Die aktuelle Ausgabe kann das noch nicht.

macOS High Sierra soll Siri menschlicher machen.(© 2017 CURVED)

Turbo-Safari mit Videobremse

Zu den größten Neuheiten in der Keynote gehörte der Safari-Browser. Er soll in High Sierra noch schneller funktionieren, als in den Vorversionen und die Konkurrenten Chrome und Edge in den Schatten stellen. Außerdem unterbindet der neue Safari das automatische Abspielen von Videos auf Webseiten. Das klappte in einem kurzen Test schon sehr gut. Schock-Momente bei plötzlich startenden Clips bleiben so aus.

Durch Machine Learning kann der Browser in Zukunft auch seitenübergreifende Tracking-Daten erkennen und entfernen. Das hat zwei Vorteile: Werbetreibende können dann nicht mehr nachvollziehen, wohin Ihr als nächstes surft und Ihr bekommt nicht auf jeder Seite die gleiche Werbung angezeigt.

Safari hat einige Neuerungen erhalten.(© 2017 CURVED)

Fotos mit neuen Bearbeitungsmöglichkeiten

Apple Fotos bietet nun ein paar Möglichkeiten mehr, Bilder zu bearbeiten. Ihr könnt an der Feinabstimmung der Farben werkeln oder die Sättigung ändern. Ist Euch das zu kompliziert, legt Ihr einfach einen der neuen Filter über das Foto. Das geht im Zweifel auch schneller. Fotos unterstützt außerdem externe Programme besser. Bilder könnt Ihr direkt aus der App in Photoshop und Co. öffnen und bearbeiten. Alle Änderungen werden direkt in Apple Fotos gespeichert.

Organisatorisch hat sich ebenfalls einiges getan. So hat Apple die Seitenleiste verbessert. Die Importansicht zeigt Importvorgänge nun chronologisch an. Das sollte für mehr Übersicht sorgen, wenn Ihr noch nicht dazu gekommen seid, die Fotos der Hochzeit des Freundes von vor zwei Monaten in einem Album zusammenzufassen. Dazu passt, dass Apple die Möglichkeit, Andenken zu erstellen, erweitert hat. Sie umfasst nun Kategorien wie Hochzeiten, Babys, Geburtstage oder Haustiere.

Fotos in macOS High Sierra bietet jetzt einige neue Bearbeitungsmöglichkeiten.(© 2017 CURVED)

Mail und Notizen mit kleinen Verbesserungen

Eher kleiner sind die Updates bei Mail und Notizen ausgefallen. Sucht Ihr in der Mail-App eine bestimmte Nachricht, zeigt diese nun oberhalb der normalen Suchergebnisse die sogenannten Toptreffer, also E-Mails an, die am besten auf den Suchbegriff passen. In der Notizen-App könnt Ihr zwei neue Dinge tun: Besonders wichtige Memos oben anpinnen und Tabellen einfügen.

Nützlicher ist die neue Funktion der Spotlight-Suche. Sucht Ihr dort nach einer Flugnummer, versorgt Euch Spotlight mit allen wichtigen Details zum Flug, etwa Abflugzeit, Terminal und Gate. Außerdem werden Euch passende Mails angezeigt. Darüber hinaus hat Apple auch die Suche nach allgemeinen Informationen im Internet verbessert.

Neues Dateisystem APFS

Die weiteren Änderungen finden unter der Haube statt. So stellt Apple nach iOS auch macOS auf das eigene Dateisystem APFS um. Das soll das System insgesamt schneller machen. So soll es zum Beispiel nicht mehr so lange dauern, den Inhalt eines Ordners zu analysieren oder große Videodateien zu duplizieren. Darüber hinaus soll APFS einfachere Backups ermöglichen und Eure Daten besser vor Abstürzen schützen. Für Euch heißt das aber auch: Vor dem Wechsel auf macOS High Sierra solltet Ihr unbedingt ein Back-up Eurer Dateien anlegen.

Ebenfalls neu ist die Unterstützung für den Komprimierungsstandard HEVC (oder H.265). Mit dem können besonders hochaufgelöste Videos bis zu 40 Prozent stärker komprimiert werden. Heißt: Sie belegen nicht mehr so viel Speicherplatz, sollen aber trotzdem eine gute Bildqualität liefern. Außerdem hat Apple die Grafikschnittstelle Metal aufgefrischt. Die neue Version, Metal 2, bringt unter anderem Machine Learning und Support für externe Grafikkarten auf den Mac.

Wann kommt macOS High Sierra auf mein Gerät?

Wie iOS 11 befindet sich auch macOS High Sierra noch im Beta-Stadium. Aktuell gibt es eine Vorversion für Entwickler, eine offene Beta für alle interessierten Benutzer soll noch im Juni 2017 folgen. Wollt Ihr Euch diese installieren, müsst Ihr Euch beim Apple Beta Program anmelden. Die fertige Version des Systems erscheint im Herbst 2017 als kostenloses Update für folgende Macs:

  • MacBook ab Late 2009
  • MacBook Air ab 2010
  • MacBook Pro ab 2010
  • Mac Mini ab 2010
  • iMac ab Late 2009
  • Mac Pro ab 2010