Made for iPhone: Strengere Vorgaben für Apples Label

Her damit !8
Das Label "Made for iPhone" ist bei Herstellern von Zubehör durchaus begehrt
Das Label "Made for iPhone" ist bei Herstellern von Zubehör durchaus begehrt(© 2014 Apple, CURVED Montage)

Zubehör soll in erster Linie Schutz bieten – aus diesem Grund hat Apple seine Richtlinien für die Vergabe des Labels "Made for iPhone" verschärft. Produkte von Drittanbietern, die diese offizielle Kennzeichnung erhalten sollen, müssen den hohen Qualitätsansprüchen von Apple gerecht werden.

Um ein "Made for iPhone" auf der Verpackung prangen zu haben, muss beispielsweise eine Hülle für das Apple iPhone 6 oder iPhone 6 Plus das Gerät bei einem Sturz aus einem Meter Höhe auf einen harten Untergrund schützen können, berichtet 9to5Mac. Dabei soll auch das Display vor Schäden bewahrt werden. Um mit dem Label "Made for iPhone" ausgezeichnet zu werden, muss eine Hülle den Bildschirm auch dann schützen, wenn das iPhone umgedreht auf einem flachen Untergrund liegt.

Das Material ebenfalls entscheidend

Auch für das Material gibt es von Apple entsprechende Bestimmungen: Dieses sollte weder gesundheitsgefährdende noch umweltschädliche Stoffe enthalten. Laut Apple dient das Label in erster Linie dazu, den Nutzern das bestmögliche Erlebnis mit dem Gerät zu gewährleisten; außerdem garantiert es die Kompatibilität und soll die "Performance Standards" von Apple sicherstellen.

Die Kennzeichnung "MFi", wie Apple sie selbst abkürzt, gibt es nicht nur für iPhone-Zubehör: Produkte für Apple-Tablets wie das iPad Air 2 beispielsweise werden mit "Made for iPad" gekennzeichnet, auch ein "Made for iPod"-Label gibt es. Die Ansprüche von Apple an die Drittanbieter sind zwar hoch, aber sie zu erfüllen lohnt sich für die Hersteller, da Kunden durchaus auf das Qualitätsmerkmal achten.


Weitere Artikel zum Thema
Xbox One: Dieser Control­ler sorgt für mehr Grip beim Zocken
Stefanie Enge
Der neue Xbox One Controller im Militär-Look kommt im April
Im April kommt ein neuer "Xbox One"-Controller der "Tech Series" auf den Markt. Er soll unter anderem für mehr Grip sorgen.
Android O im Rund­gang: Die erste Entwick­ler-Version auspro­biert [mit Video]
Marco Engelien
Eine erste Preview für Entwickler gibt einen Ausblick auf Android O.
Google hat die erste Preview zu Android O veröffentlicht. Die ist eigentlich nur für Entwickler gedacht. Wir haben sie uns trotzdem schon angesehen.
Das alles gehört zum Liefe­r­um­fang des Galaxy S8
3
Her damit !5Samsung wird das Galaxy S8 Ende März vorstellen
Welchen Lieferumfang wird das Samsung Galaxy S8 bieten? Ein auf Twitter geleaktes Foto der Packung könnte Aufschluss geben.