Einfach magisch: Bluetooth-Ring erlaubt Gestensteuerung

Her damit !9
Mit dem Ring wird die Steuerung des Smartphones intuitiver
Mit dem Ring wird die Steuerung des Smartphones intuitiver(© 2014 Logbar Inc.)

Wie von Zauberhand einen Umschlag in die Luft malen und das Mailprogramm wird aufgerufen; die Nachricht selbst kann dann einfach in die Luft geschrieben werden. Diese Möglichkeiten bietet ein Bluetooth-Ring, der zurzeit mit Kickstarter-Unterstützung entwickelt wird.

Die Anwendung des Rings erlaubt es den Nutzern, verschiedene Gesten für unterschiedliche Befehle zu programmieren. Doch nicht nur das Smartphone kann mit dem Gadget der Firma Logbar gesteuert werden – auch Smart TVs oder Lampen lassen sich mit dem Ring bedienen. Ebenso soll damit die Abwicklung von Bezahlungen über Dienste wie iBeacon möglich sein. Offenbar hat Logbar sein Projekt auch schon mit der Pebble-Smartwatch und Google Glass erfolgreich getestet.

Der Ring soll im Juli zunächst nur für iOS- und Android-Geräte auf den Markt kommen. Der Einführungspreis wird voraussichtlich etwa 150 US-Dollar betragen. Logbar hat mit diesem Gadget offenbar eine Marktlücke entdeckt: Das Finanzierungsziel von 250.000 US-Dollar der Kickstarter-Kampagne wurde schon in den ersten fünf Tagen weit übertroffen.

Logbar zeigt, wie der Ring funktioniert(© 2014 Logbar Inc.)

Barrierefrei, aber nicht wasserfest

Logbar hat mit seinem Projekt durchaus mehr im Sinn, als bloß "magische" Gesten: Mithilfe des Rings könnten Menschen Zugang zu elektronischen Geräten erhalten, denen die Steuerung bisher aufgrund von körperlichen Einschränkungen nicht möglich war. Auch Menschen mit eingeschränkten Sehfähigkeiten könnte so zum Beispiel die Bedienung des Fernsehers erleichtert werden.

Ein Nachteil des Rings in seinem derzeitigen Entwicklungsstadium ist, dass er nicht wasserfest ist. Das wird vor allem dann zum Problem, wenn er bei schlechtem Wetter unter freiem Himmel genutzt werden soll. Die Verwendung zur Steuerung des Badezimmer-Radios unter der Dusche fällt damit aus.


Weitere Artikel zum Thema
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.
Apples HomePod ist erst Anfang 2018 fertig
Christoph Lübben7
Der HomePod wird wohl später als geplant erscheinen
Apple hat den Release-Termin verschoben: Der HomePod wird offenbar erst im Jahr 2018 erscheinen. Gibt es noch Probleme mit dem Gadget?