Mal was Neues: Apple wirbt auf Twitter fürs iPad Air 2

Twitter-Premiere: Apple zwitschert über das iPad Air 2 und greift dafür tief in die Tasche
Twitter-Premiere: Apple zwitschert über das iPad Air 2 und greift dafür tief in die Tasche(© 2014 CC: Flickr/Stefan Georgi)

Apple beschreitet neue Promotion-Wege: Frisch zur iPad Air 2-Einführung nutzt das Unternehmen tatsächlich ein soziales Netzwerk, um ein Produkt zu bewerben. Wie Adweek berichtet, zahlt Apple 200.000 Dollar pro Tag für einen gepushten Anzeigen-Tweet auf Twitter, um den Start des neuen Tablets voranzutreiben.

Der gekaufte Anzeigenblock auf Twitter ist ein durchaus bemerkenswertes Vorgehen. Bisher haben Apple-CEO Tim Cook und sein Unternehmen bei der Nutzung von sozialen Plattformen gezögert. Doch nun bezahlt Apple satte 200.000 Dollar pro Tag für eine iPad Air 2-Kampagne auf Twitter. Dabei hat der Konzern selbst nicht einmal einen eigenen Twitter-Account, auch für das iPad oder iPhone existiert kein offizielles Sprachrohr auf dem Zwitscherdienst. Deshalb nutzt Apple seinen nicht zwingend naheliegenden iTunesMusic-Account für den Anzeigenblock, der auf die Internetseite des iPad Air 2 verweist.

Change is in the Air. #iPadAir2http://t.co/7V7Zgc0DPJpic.twitter.com/PRZbUPhLy8
— iTunes Music (@iTunesMusic) 16. Oktober 2014

Apple: Neue Social Media-Strategie?

Apple bezahlt demzufolge viel Geld, um das iPad Air 2 den Twitter-Nutzern schmackhaft zu machen, ist jedoch darüber hinaus offenbar weiterhin wenig interessiert, die Plattform ernsthaft in seine Kommunikationsstrategie mit einzubeziehen. Zum Vergleich: Konkurrent Samsung hat auf seinem Samsung Mobile-Account rund 9,8 Millionen Twitter-Follower und nutzt den Kurznachrichtendienst regelmäßig, um seine Produkte zu promoten. In diesem Fall ergeben gekaufte Twitter-Ads Sinn. Apple ist dagegen kaum aktiv im Social-Media-Bereich.

Eventuell plant das Unternehmen eine neue Marketing-Ausrichtung. Erst im August heuerte Apple Musa Tariq als Digital Marketing Director an. Tariq hatte zuvor bereits für Nike und Burberry effektive Social-Media-Kampagnen entwickelt.

//


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat: "Stand­ort-teilen"-Feature aus Sicht von Daten­schüt­zern bedenk­lich
Michael Keller
Auf einer Karte könnt Ihr in Snapchat Eure Freunde finden
Snapchat hat per Update ein "Standort-teilen"-Feature eingeführt. Datenschützer sehen in der Funktion vor allem für junge Nutzer eine Gefahr.
Surface Pro 4: Micro­soft redu­ziert das Tablet kurz­ei­tig dras­tisch
Michael Keller
Aktuell schenkt Euch Microsoft zum Surface Pro 4 eine Tastatur
Das Surface Pro 4 ist aktuell sehr günstig erhältlich: Microsoft hat den Preis kurzzeitig um mehrere Hundert Euro gesenkt.
Face­book will noch in diesem Jahr eigene Serien produ­zie­ren
Michael Keller
Die Facebook-Serien sollen ein junges Publikum ansprechen
Facebook will offenbar in den Streaming-Markt einsteigen: Die ersten selbst produzierten Shows und Serien könnten noch im Sommer 2017 erscheinen.