Mark Zuckerberg stellt sich Euren Fragen auf Facebook

Bald auf Facebook: Was Ihr schon immer einmal von Mark Zuckerberg wissen wolltet, aber bisher nicht zu fragen wagtet
Bald auf Facebook: Was Ihr schon immer einmal von Mark Zuckerberg wissen wolltet, aber bisher nicht zu fragen wagtet(© 2012 CC: Flickr/jdlasica)

Frag Mark: Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat angekündigt, sich in einem Event den Fragen der User zu stellen. "Q&A with Mark" heißt die Aktion, die am 6. November um 23 Uhr über die Bühne gehen soll. Wer also auf Antwortsuche rund um das soziale Netzwerk ist, ist angehalten, seine Fragen unter dem entsprechenden Post zu stellen.

Sollten dort bereits Fragen zu finden sein, die Ihr stellen wolltet oder auch sonst interessant findet, dann liked sie einfach. Ein Entwickler möchte etwa wissen, warum es so viele Apps gibt, die die Bedienung von Facebook vereinfachen und auf eine stattliche Userbasis blicken. Es sollte doch im Bestreben von Facebook sein, offenbar vorhandene Nutzerwünsche umzusetzen. Ein anderer wiederum möchte wissen, warum der Zwang zum Facebook Messenger besteht. Dann gibt es auch einige nicht ganz ernstzunehmende Beiträge wie "wie viele Instagram hat ein Kilogramm?".

Hey Mark, wie steht's eigentlich mit Oculus Rift?

Wie Mark Zuckerberg schreibt, entstammte der Gedanke hinter dem Q&A einer Tradition des Unternehmens: Jeden Freitag habe er ein offenes Ohr für die Fragen der Belegschaft. Er selbst habe viel aus diesen Treffen mitnehmen können, weshalb nun auch die Nutzer an der Reihe sind. Interessant wäre es, wenn es im Rahmen des Events auch Antworten zur Virtual-Reality-Brille Oculus Rift gäbe. Zuletzt ließ Zuckerberg verlautbaren, dass er im Laufe der Jahre über 100 Millionen verkaufte Einheiten anpeilt, verteilt über mehrere Auflagen. Konkrete Infos zum Preis oder Release-Termin gibt es bislang keine. Das ändert sich hoffentlich am 6. November.

Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Ohne eure Zustim­mung: Einige Smart­phone-Apps senden Daten an Face­book
Christoph Lübben
Spotify gehört wohl zu den Apps, die Daten ungefragt an Facebook senden
Auch wenn ihr das nicht wollt, senden einige Apps wohl Daten an Facebook. Offenbar ist ein Entwickler-Kit der Grund dafür.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.