Maroon 5 setzt in Musikvideo zu "Wait" auf Snapchat-Filter

Maroon 5 hat alles falsch gemacht: In unseren Tipps zum Video-Dreh mit dem Smartphone schreiben wir beispielsweise häufig, dass ihr das Gerät quer und nicht hochkant halten solltet. Die bekannte Band hat unsere Ratgeber-Texte offenbar nicht gelesen – was das Musik-Video zu "Wait" zeigt. Offenbar ist der Clip mit Snapchat gemacht worden. Im Hochformat.

Dabei hat Maroon 5 für das Video zu "Wait" wohl nicht nur das komplette Kamera-Team eingespart: Auch auf eine Special-Effects-Crew wurde offenbar verzichtet. In dem Clip sehen wir stattdessen beinahe alle Filter, die Snapchat zu bieten hat. So ist Sänger Adam Levine mit lustigen Brillen, verschiedenen Tierohren, Hundegesicht und komplett verzerrtem Kopf zu sehen.

Musik-Video zum Nachahmen

Offenbar hat Maroon 5 dabei eine Sache etwas vernachlässigt: So richtig lippensynchron sind Sänger und Song nicht immer. Dennoch ist das Ergebnis durchaus kurios und witzig geworden. Es dürfte den einen oder anderen Nutzer womöglich auch dazu einladen, das Video zu "Wait" mit Snapchat-Filtern selbst nachzustellen.

Im Direktvergleich mit dem Clip zu Justin Timberlakes "Supplies" wirkt "Wait" sehr erfrischend: Das Video zu Timberlakes Song wurde hochwertig produziert, war vermutlich ziemlich teuer und stammt von einem sehr erfahrenen Regisseur. Solche Geschütze hat Maroon 5 ganz und gar nicht aufgefahren. "Wait" hat vermutlich größtenteils nur Zeit gekostet. Gelohnt hat es sich aber: Über 5 Millionen Personen haben sich das Video auf YouTube bereits angesehen.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast Folge 32: Top-Smart­pho­nes unter dem Radar
Marco Engelien
Das LG G7 Thinq
Das LG G7 ThinQ und das HTC U12 Plus sind zwei Top-Geräte, die nicht jeder auf dem Zettel hat. Warum das ein Fehler ist, erklären wir im CURVED-Cast.
"West­world": Mobile-Game könnte wieder aus App-Stores verschwin­den
Christoph Lübben
"Westworld" hat angeblich bei "Fallout Shelter" geklaut
Hat "Westworld" bei "Fallout Shelter" geklaut? Beide Mobile-Games stammen vom gleichen Entwickler. Und der soll Teile des Codes wiederverwendet haben.
Tinder testet neues Feature: So will euch die App künf­tig besser verkup­peln
Christoph Lübben
"Picks" könnt ihr leider nur mit Tinder Gold matchen
Tinder testet das "Picks"-Feature: Einigen Nutzern werden nun besonders passende potenzielle Partner angezeigt – aber kostenlos ist das Ganze nicht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.