"MatePod": Darum sorgt Huaweis neueste Trademark für Wirbel

Welches Produkt verbirgt sich hinter Huaweis MatePods?
Welches Produkt verbirgt sich hinter Huaweis MatePods? (© 2020 Via Instagram @huaweimobile)

Wie "letsgodigital.org" und anderen Portale berichten, hat Huawei beim EUIPO (Europäisches Amt für geistiges Eigentum) ein Trademark für ein Produkt mit dem Namen "Matepods" eingereicht. Ja, ihr hört richtig, "Pods" ist die gewählte Bezeichnung. Was sich hinter dem Huawei-Produkt verstecken könnte und ob Apple sich zur Namensgebung geäußert hat, erfahrt ihr hier.

Um Marken innerhalb der Europäischen Union zu schützen, müssen sich Unternehmen an das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum wenden. Die Stelle verwaltet alle in der EU geltenden Markenrechte. Wie übereinstimmende Medienberichte nun vermelden, scheint Huawei am 6. Januar 2020 beim EUIPO (und dem UK IPO) eine Marke mit dem Namen "Matepod" angemeldet zu haben. Was sich hinter dem Namen verbirgt ist noch unklar, es gibt allerdings Hinweise auf die Identität des Produkts.

Den ersten Hinweis liefert die Markenbeschreibung: "Headsets; Ohrhörer; Lautsprecher; Computerhardware; Tablets; Smartphones; digitale elektronische Handgeräte, die Zugang zum Internet gewähren und zum Senden, Empfangen und Versagen von Telefonanrufen, E-Mails und anderen digitalen Daten geeignet sind."

Diese eher vage Erklärung deutet auf ein paar Kopfhörer hin. Sicher sein, kann man sich dabei allerdings nicht unbedingt. Über technische Details ist nämlich noch nichts bekannt.

Die Veröffentlichungen der jüngsten Vergangenheit geben weitere Hinweise

Das könnte sich allerdings schon bald ändern. Denn: Huaweis Release-Taktik lässt ein Muster erkennen. 2019 wurden Huaweis neueste Wireless-Kopfhörer, die FreeBuds 3 gemeinsam mit der P30-Serie angekündigt – und im Herbst gemeinsam mit dem Mate 30 vorgestellt. Parallel zu den AirPods von Apple. Nun zeichnet sich ein ähnliches Schema ab: Der zweite Hinweis auf ein neues Paar Headphones.

Es ist nämlich nicht unwahrscheinlich, dass Huawei in den kommenden Wochen gemeinsam mit der neuen P40-Reihe mit den "MatePods" ein neues Kopfhörermodell ankündigt. Außerdem kann man davon ausgehen, dass die Namensverwandtschaft zu Apples AirPods nicht zufällig gewählt ist. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die jüngste FreeBuds-Generation sich auch optisch an der Grenze zu einer Kopie der AirPods bewegt. Alles deutet auf ein paar neue Wireless-Kopfhörer hin.

Wann genau das Produkt enthüllt wird, ist noch unklar. Der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona würde sich als Bühne anbieten. Denkbar ist aber auch eine Veröffentlichung im März in Paris gemeinsam mit der neuen P40-Modellreihe. Wir bleiben gespannt, was sich hinter der mysteriösen Produktbeschreibung verbirgt und halten euch über neueste Entwicklungen auf dem Laufenden – schnippische Kommentare der Apple-Fraktion dürften nicht allzu lange auf sich warten lassen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
iPhone 11: Apple enttäuscht im Kamera-Test von DxO
Francis Lido
Trotz Platz 17 im DxOMark-Ranking: Das iPhone 11 hat eine gute Kamera
Wie schneidet das iPhone 11 im Kamera-Text von DxO ab? Nicht so gut, wie von manchen erwartet: Ein Platz in den Top 10 bleibt dem Smartphone verwehrt.
Tim Cook in Irland: Das ist Apples "next big thing"
Lukas Klaas
Laut Tim Cook wird Augmented Reality unser Leben stark verändern.
Apples CEO Tim Cook sprach auf seinem Trip nach Irland über die Zukunft. Darunter Innovationen im Gesundheitswesen und Apples "next big thing".