Mediamarkt - Alles zum Einkaufspreis?

Im neuesten Mediamarktprospekt verspricht der Elektrofachmarkt über 1000 Geräte zum Einkaufspreis anzubieten. Doch wie schon bereits in meinem Artikel "Wie günstig ist Mediamarkt?" geschildert, steckt der Teufel im Detail. Und wieder hat sich das Onlinemagzin Chip.de  erneut der Sache angenommen und das Prospekt auf seine "Schnäppchenfaktor" geprüft.

Der Inhalt

Insgesamt wurden 18 Artikel geprüft und es kamen, ähnlich dem Oktoberprospekt, Überraschungen zum Vorschein.

Das Highlight

Ich möchte zu Beginn natürlich mit dem Positiven beginnen. Wieder ist es eine externe 2,5 Zoll Festplatte. Die Intenso Memory Station  kommt mit einem TB Speicher für gerade einmal 71,89 Euro. So günstig bekommen Sie kein vergleichbares Modell. Allerdings hat sie noch keinen USB 3.0 Anschluss.

Diesmal befinden sich auch noch weitere Schnäppchen unter den Angeboten. Die Anti-Vieren-Software von Norton für das Jahr 2011 gibt es für günstige 24,30 Euro. Es gibt für diesen Preis gleich zwei Lizenzen. Zu diesen Angeboten kann man nicht nein sagen. Auch die Xbox 360 Halo Reach Pack ist im Preis sehr attraktiv. Das gute Stück soll 226,91 kosten. Sie gibt es hier inklusive Spiel, sonst sind ohne Spiel schon etwa 225 Euro zu zahlen. Es gibt auch noch mehr zu entdecken, doch nun zum Rest der Angebote.

Der ernüchternde Rest

Leider findet sich kein weiteres Schnäppchen unter den Angeboten. Immerhin gibt es einige Produkte, die wenigstens gute Preise haben. Man bekommt sie bei Mediamarkt genau so günstig, wie woanders auch. Die AVM Fritz!Box WLAN 3270 Set kostet im Allgemeinen etwa 120 Euro. Ebenso das Angebot über die PlayStation 3 mit FIFA 11 Pack. Der Preis von 318,74 Euro ist gut, aber kein Schnäppchen. Für etwa 300 Euro bekommen sie die PS3 mit doppelt so großer Festplatte.

Die Enttäuschung des Prospektes ist das Samsung Galaxy Tab. Es soll bei Mediamarkt 578,73 Euro kosten. Das ist überhaupt nicht günstig, denn Ihr bekommt es im Internet schon für 555 Euro.

Grenzfälle

Es gibt noch weitere Produkte die teilweise sehr günstig sind, oder sie technisch einen Grenzfall darstellen. Zu den günstige Produkten gehört zweifelsfrei HTC HD2. Es ist mit 335,22 Euro super günstig. Woanders müsste man 430 Euro bezahlen. Großer Nachteil ist das veraltete Betriebssystem, welcher sich unter Umständen stark negativ bemerkbar machen kann. Für ein paar Euro mehr bekommt Ihr auch schon Windows Handys, diese sind deutlich aktueller.

Der Multimedia-PC HP Pavillon p6639de soll viel Kraft und super Design vereinen. Über Geschmack lässt sich streiten, doch für 772,60 Euro kann man mehr erwarten. Die tolle Grafikkarte GTS 440 gibt es eigentlich nicht. Es muss sich um eine Modifikation handeln. Für Gamer eignet sich erst eine GTX 460, da die GTS 440 viel zu schwach ist. Dagegen ist der CPU Intel Core i7-860 doch ein wenig überdimensioniert. Ein Spielesystem bekommt man durchaus schon für den Preis von etwa 800 Euro oder Ihr sehr euch bei meinem Artikel "Der PC zum selber bauen" um, wo ich euch eine richtig gute Konfiguration für 1050 Euro vorschlage.

Fazit

Insgesamt stecken in diesem Prospekt viel mehr Schnäppchen, als noch im Oktober. Konkurrenz belebt auch das Geschäft, denn das Versandhaus amazon.de hat in Schnäppchenfällen seine Preise angeglichen. Leider gibt es auch immer wieder Enttäuschungen oder Grenzfälle. Die Grenzfälle zu entdecken ist äußert schwer, wenn man sich nicht intensiv mit Technik beschäftigt. In den meisten Fällen würde man jedoch kein überteuertes Produkt kaufen. Abschließend kann ich sagen, dass die Angebote im Allgemeinen gut sind und lust auf Shopping machen. Verkehrt macht man bei Mediamarkt nichts. Dennoch gilt die Devise: Preise vergleichen und Augen offen halten. Im Internet und bei Mediamarkt selber verstecken sich immer wieder absolute Schnäppchen. Mit etwas Gedult kann man sie alle finden und kräftig sparen. Den kopletten Bericht findet ihr unter chip.de .