Mehr Sicherheit für das Heimnetz: WLAN-Standard WPA3 ist offiziell

Ältere WLAN-Router könnten WPA3 nicht mehr unterstützen
Ältere WLAN-Router könnten WPA3 nicht mehr unterstützen(© 2018 Unsplash/Christopher Burns)

Euer WLAN soll wieder sicherer werden: Die Wi-Fi Alliance hat die Consumer Electronics Show (CES) 2018 in Las Vegas genutzt, um eine neue Verschlüsselung für lokale, kabellose Netzwerke anzukündigen: WPA3.

WPA3 soll in erster Linie die Sicherheitslücke KRACK adressieren, wie Tom's Harware berichtet. KRACK sorgte im Herbst 2017 für Aufsehen, da der Exploit die WLAN-Verschlüsselung WPA2 aushebeln kann, die lange Zeit als sicher galt. Mit dem neuen Standard sollen nun auch solche Netzwerke sicherer werden, die nur durch ein schwaches Passwort geschützt sind. Laut der Wi-Fi Alliance soll mit dem neuen Standard außerdem die Konfiguration für Heimnetzwerke deutlich einfacher werden.

Neuer Router erforderlich

Nicht geklärt wurde bei der Vorstellung auf der CES, ob mit WPA3 auch neue Hardware benötigt wird. Es gilt aber als wahrscheinlich, dass eine ganze Reihe an alten Routern den neuen Standard nicht unterstützen wird, da die Geräte bei der Wi-Fi Alliance eine Zertifizierung vorweisen müssen. Wenn ihr also von den Sicherheitsfeatures profitieren wollt, könnte es sein, dass ihr euch einen neuen Router besorgen müsst.

Im Oktober des vergangenen Jahres wurde KRACK bekannt: Die Sicherheitslücke öffnet Hackern bei der aktuellen WLAN-Verschlüsselung WPA2 eine Hintertür. Von KRACK sind offenbar besonders Android-Geräte betroffen. Google hat reagiert und das Problem mit dem Sicherheitsupdate für Dezember 2017 bereits adressiert. Allerdings wird diese Aktualisierung nicht für alle Smartphones und Tablets erscheinen, die das Betriebssystem nutzen.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite"-Update: Die In-Game-Turniere sind da
Francis Lido
In "Fortnite"-Turnieren erhaltet ihr für ausgeschaltete Gegner Punkte
Es wird ernst: "Fortnite" bietet nun einen Turniermodus, der den Wettbewerb zwischen den Spielern intensivieren dürfte.
Portal: Face­book nimmt es mit dem Daten­schutz doch nicht so ernst
Christoph Lübben
Portal ermöglicht Videotelefonie, im Gegenzug erhält Facebook Daten über Anrufe
Mit Portal hat Facebook einen smarten Lautsprecher inklusive Display vorgestellt. Offenbar sammelt das Gerät mehrere Nutzerdaten.
KiKa-Player: Kinder­ka­nal-App für Smart­pho­nes und Tablets gest­ar­tet
Christoph Lübben
Der KiKa-Player dürfte besonders in Kombination mit einem Tablet praktisch sein (Bild: Samsung Galaxy Tab S4)
Der KiKa-Player startet und sorgt für ein großes Angebot an Sendungen für Kinder. Dem Video-Streaming-Dienst mangelt es aber an einer Download-Option.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.